Einsatzzeiten für Spieler der aufhören will

  • Hallo Zusammen,


    ich habe einen Spieler in der F-Jugend des älteren Jahrgangs der aufhören möchte. Er ist seit knapp 2 Jahren dabei und hat sich durchschnittlich gut entwickelt. Er war nie der motivierteste, aber fast immer da. Seine Mutter kam nun zu mit, dass er aufhören möchte. Sie hat ihn überredet, dass er bis Saisonende bleibt, um das Team nicht im Stich zu lassen. Training hat er daraufhin von zwei Mal auf ein Mal die Woche reduziert.


    Mit diesem Wissen stelle ich mir die Frage, ob ich den Jungen trotzdem (wie üblich bei uns) die gleiche Spielzeit gewähren soll? Verschenke ich hier nicht wertvolle Spielzeit für die anderen Kinder, bei denen ich weiß, dass sie höchstwahrscheinlich auch nächste Saison Fußball spielen? Es sind immer 2-4 Wechsler pro Spiel da. 4 Spiele stehen aus.
    Hat vielleicht jemand eine ähnliche Situation schon gehabt bzw. einen Gedankenschubs dazu? Danke.

  • Fußball MUSS Spaß machen! Wenn ein Spieler damit abgeschlossen hat und dies offensichtlich ist, würde ich mit ihm und den Eltern das Gespräch suchen, um
    1. mit dem Jungen zu klären, ob dies wirklich der Fall ist
    2. zu verdeutlichen, dass Fußball kein Zwang ist und Spaß machen muss. Ist dieser nicht vorhanden macht es auch keinen Sinn, sich weitere zwei-drei Monate zu quälen.

  • Hast du mit dem Spieler selbst gesprochen?
    Sollte es sich im persönlichen Gespräch tatsächlich so bewahrheiten, dass der Junge keine Lust mehr hat, wären die Gründe interessant. Basiert sein Desinteresse auf einer Situation, die du nicht ändern kannst oder willst, dann würde ich dem Jungen keine Steine in den Weg legen und er müsste nicht bis Saisonende durchziehen. Ich würde ihn zum Saisonabschluss einladen und dann verabschieden.

  • Interessant. Mir gefällt natürlich der Ansatz der Familie, das Team nicht im Stich zu lassen. Das halte ich sogar für Pflicht im Mannschaftssport! Jedoch bin ich bisher mit dieser Ansicht immer davon ausgegangen, dass die Jungs grundsätzlich kommen wollen und spielen wollen und sogar mit Spaß.


    Dieser Fall ist da schon anders. Sollte der Junge tatsächlich nicht mehr spielen wollen würde ich daher mit ihm und den Eltern besprechen, ob es möglich wäre, dass er zumindest für Spiele zur Verfügung steht, die sonst mangels Spieler nicht stattfinden könnten. Das wäre doch genug - so viele sind das nicht mehr. Warum dann diese Sache mit 1 mal trainieren? Ist das eine Vorgabe von Dir, dass wer nicht trainiert auch nicht spielt?


    Da er grundsätzlich noch Mitglied ist und genauso auch bezahlt wie alle, gibt es keinen echten Grund, ihn von Deiner Seite aus anders zu behandeln als andere. Auch wenn das wohl subjektiv immer passieren wird. Ich wusste am Ende der letzten Saison, dass ein Junge zur Einschulung in einen anderen Sprengel ziehen wird und er auch deshalb nicht mehr kommen würde. Seitdem war es mir auch irgendwie nicht mehr wichtig, ob er kommt oder nicht und habe bei dieser Familie dann auch nicht mehr für-egal-was hinterhertelefoniert oder so.


    Dass er trotzdem selbstverständlich zur Abschlussfete eingeladen wird und so ist logisch; eine Verabschiedung gehört dann, wenn man das schon weiß, auch zum state of the art.


    Lass dir wirklich mal von ihm erzählen was er so denkt du sagt. Nimmer dir gerne dafür mehr Zeit als nur 1 Minute - Cotrainer macht das training und du spazierst solange mit ihm eine runde um den Platz oder setzt dich mit ihm irgendwo auf eine Bank wo ihr ungestört seid.


    Aber die aktuelle Lösung einmal weniger Training und sonst alles gleich obwohl er angeblich nicht mehr möchte kommt mir verbesserungswürdig vor und hat irgendwie ein "geschmäckle", zumal du ja genug Wechsler hast.