Nachwuchsfußball in Spanien

  • Hallo Leute,


    habe hier ein interessantes Interview mit einem Briten gefunden, der schon mehrere Trainerstationen auf der Insel hinter sich hat (Nachwuchsbereich) und sich entschlossen hat, den Schritt nach Spanien zu wagen und dort im (Nachwuchs)fußball Fuß zu fassen.



    Er erläutert darin die Unterschiede in der Ausbildung in Spanien zu anderen Thesen, vor allem aber natürlich in Bezug auf England.



    Sehr interessantes Interview, das sicherlich viel Diskussionsstoff beinhaltet.


    Am Interessantesten finde ich die Tatsachen, dass in Spanien


    a) der Wettkampfgedanke schon sehr früh eingeimpft wird (Tabellen mit Auf/Abstieg ab U6) - Das totale Gegenteil zu der Auffassung in unseren Breitengraden
    b) weniger die "wein'sche" Lehr herangezogen wird (Spieler durch Fragen-Antworten miteinbeziehen)




    Ich sage mal so: Ein must-read für alle Interessierten im Nachwuchsbereich!!




    http://rinusphilosophy.com/kie…th-the-other-brit-abroad/






    Hat von euch vielleicht schon wer Erfahrungen im Ausland gesammelt?







  • Angesichts der Tatsache, dass Horst Wein lange in Spanien unterwegs war und der Subtext zum Titel seines Buches "Spielintelligenz im Fußball kindgemäß trainieren" lautet: "Übersetzung des offiziellen Textes des spanischen Fußballverbandes", vermute ich, dass die Landschaft in Spanien ähnlich divers und heterogen ist wie hier in Deutschland.

  • So, habe mir jetzt den Artikel NOCH nicht durchgelesen - bin heute noch nicht dazu gekommen...


    kann nur aus Erfahrung von Österreich schreiben: (die mittlerweile sicher auch eine tolle Jugendarbeit leisten  ;) )


    "Ligasystem" mit Auf- und Abstieg ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, aber geht in der Regel so in der U12 los.
    In den kleineren Bundesländern ist es auch oft der Fall, dass nicht alle Altersklassen gespielt werden, sondern geweils eine übersprungen wird. (zB. U8, U10, U12, U14, U16)


    LG

  • für meinen Geschmack berichtet der hier interviewte Trainer nur aus Teilbereichen.
    Klar, in der spanischen Jugendausbildung sind Ballmastery und Passübungen gewichtige Punkte.
    Wären sie die einzigen, würde ich die gemachte Aussage dieses Coaches, dass er sich ehrlich gesagt wundere, wo all die tollen Spieler in Spanien herkämen, verstehen.
    Nicht erwähnt wird allerdings der Punkt, woher diese Spieler ihre Kreativität und Handlungsschnelligkeit haben.
    Das sind die unzähligen "kleinen Spiele" (alla H-Wein) die spanische Kids durchlaufen, und in denen alle Eventualitäten des Spiels gelehrt werden.
    Verknüpft man diese selbstlehrende spielnahe Ausbildung mit der technischen und taktischen Perfektion, hat man den spanischen Spieler.


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.