Brauche Hilfe zum Thema : Verbesserung des Angriffsverhaltens in Kontersituationen

  • Hallo Leute .


    Ich habe bald die C-Lizenz Prüfung und das Thema:Verbesserung des Angriffsverhaltens in Kontersituationen.
    Weis im Moment nicht wie ich hierzu Übungen vorstellen soll.


    Hat Jemand einen Idee dazu.


    Danke im voraus.

  • Für mich erfasst die Frage das Thema Pressing....man ist nicht in Ballbesitz....greift aber an.....einer zielstrebig zum und an den ballfuhrenden Gegner...die anderen stellen druckvoll ball.- und raumorientiert zu.


    Ziel ist der schnelle Ballbesitz.

  • Hmm, ich würde es aber anders verstehen. Meinem Verständnis nach besteht die Kontersituation erst nach eigenem Ballgewinn. Dann muss die Mannschaft erkennen, dass die Situation sich gut für einen (schnellen) Konter eignet, und entsprechend rasch und zielstrebig angreifen. Pressing führt hoffentlich zu vielen Kontersituationen, aber die Konter schließen sich erst an die Balleroberung (im Pressing) an.


    Für das Training sollte man aber wohl in den Spielformen beides kombinieren, z.B. indem man 3:3 oder 4:4 auf zwei Tore spielt, das Spielfeld in Mittelfeld und zwei Strafräume aufteilt, und jede Mannschaft einen Spieler in den gegnerischen Strafraum abstellt. Erobert ein Team den Ball, so muss sie den Ball sogleich zu dem eigenen Stürmer spielen, bevor ihre eigenen Spieler nachrücken. Der Stürmer selbst darf aus dem Zuspiel noch kein Tor schießen, sondern muss einen der nachrückenden Spieler bedienen -- evtl. könnte man es ihm erlauben, wenn da noch ein Abwehrspieler steht. Musst mal gucken, was am besten klappt.


    Auch immer beliebt ist es, wenn beim 4:4 ein Team auf ein Tor angreift und das verteidigende Team auf zwei Stangen-, Hütchen- oder Minitore kontern darf. Oft sollen diese durchdribbelt werden, was ich aber in Kontersituationen für weniger günstig halte, denn da sollen die Spieler ja den so schnell wie möglich vor das gegnerische Tor transportieren und daher häufig als erstes den Stürmer suchen, der sich hoffentlich gerade frei läuft. Also sollten sie den Kopf heben müssen, um sich schnell zu orientieren, und dann einen druckvollen Pass in die Tiefe spielen. Dazu könntest du zwei, drei, oder sogar vier Tore aufbauen. Entweder stellt sich dann ein Spieler oder der Trainer hinter eines dieser Tore und muss dann dort auch angespielt werden, oder du weist ihnen verschiedene Farben zu und hältst dann ein Hütchen in der Farbe hoch, das das Tor hat, durch das gespielt werden soll.


    Für die Übungsform würde mir eine Folge von druckvollen Flachpässen in Kombination mit Sprints und Orientierungsaufgaben vorschweben. Ich würde da vielleicht an die Balleroberung in der Nähe der Außenlinie anschließen, auf den sich erst mal ein Kurzpass zu einem ein paar Meter weiter innen stehenden, unbedrängten Mitspieler erfolgen sollte, verbunden mit dem eigenen Starten die Linie entlang. Der zweite Spieler könnte den Ball schnell nach vorne leiten, von wo aus er direkt wieder zu dem gestarteten Spieler geleitet wird.


    Zum Aufwärmen Sprint- und Passfolgen.


    Wobei das jetzt einfach nur spontane Einfälle sind. Andere Forumsteilnehmer haben bestimmt weitere Ideen.

  • Aufgrund tobns post fällt mir spontan eine Provokationsregel ein, mit der man eine Spielform zur Aufgabe anbieten kann:


    Nach Balleroberung eine Maximalanzahl von Stationen bis zum Abschluss.


    Übungsaufbau:
    Mannschaft in Unterzahl (Angriffsmannschaft, z.B. 6 Spieler) hat den Ball, Mannschaft in Überzahl (Kontermannschaft, zum Beispiel 9 Spieler ) mit (fast?) allen Spielern hinter dem Ball in der eigenen Hälfte. Dann spielt Angriffsmannschaft den Ball zu einem Spieler der Kontermannschaft und dann geht es los.
    Beginn mit z.B. mit maximal 5-6 Stationen, danach ggf. Verschärfung auf 4, 3 Stationen.


    Später dann als reine Spielform: Zwei gleichstarke Mannschaften, Balleroberung nur in eigener Hälfte gestattet, danach max. 3,4,5,6 Stationen bis zum Abschluss.

  • Konterfussball heisst für mich, möglichst schnell mit möglichst vielen Spielern vor dem gegnerischen Tor auftauchen.


    Andre beschreibt die Basis, die es ermöglicht einen Konter anzusetzen. erst dann beginnt das Konterspiel.


    Spielfeld in 3 Zonen einteilen. in Zone 1 wird 4:4, 5:5 oder sonstwas ohne Tore gespielt.


    bei Balleroberung muss Zone 2 schnellstmöglich überbrückt werden (nur Solo, nur 1 Abspiel, kann man varieren.


    in Zone 3, in der auch das Tor steht, darf dann wieder der besser postierte Mitspieler angespielt werden.
    Tore zählen nur, wenn sich alle Mitspieler der eigenen Mannschaft in Zone 3 befinden.


    das bedeutet, dass alle Spieler sofort nach Balleroberung in Zone 3 sprinten, und dort nach Möglichkeit Überzahl schaffen.


    fortschreitend kann man auch 2 Spieler bestimmen, die in ihren jeweiligen Zonen verbleiben (spielnaher)


    weiter Zielvorgaben sind denkbar, z.B. innerhalb einer bestimmten Zeitvorgabe nach Balleroberung muss es zum Torabschluss kommen.


    gg

  • Danke für die schnelle Antwort.

    Beim ersten link denke ich das das Thema nicht wirklich bedient wird.


    Es geht um Gruppentaktik Bereich Angriff.


    Für die Durchführung steht ein halbes Spielfeld zur Verfügung.


    Das ganze soll 15-20 min dauern