Beiträge von macgyver

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Don Quijote Du schreibst, dass Wechsel mit Ablöse regelmäßig vorkommen.

    Uns ist gesagt worden, dass wir unseren Sohn, der aktuell U13 spielt, zur neuen Saison noch nicht ins Profi-NLZ wechseln soll, da er ansonsten dort festsitzt. Ein Wechsel zu einem anderen Profi-NLZ würde aufgrund der "hohen Ablöse" nicht oder selten getätigt.... ?

    Aufgrund unseres Wohnortes kann/darf uns derzeit nur ein NLZ ansprechen, was auch bereits erfolgt ist. Durch kompetente Aussagen Stützpunkt ect. soll angeblich ein weitere Buli-Klub aufmerksam geworden sein. Dieser und andere dürften allerdings erst ab der U15 uns ansprechen. Dann allerdings mit Wechsel ins NLZ-Internat. Ist sowas die gängige Vorgehensweise?

    Hab mal eine Frage zu Don Quijote:

    Was würde passieren, wenn ein anderes Profi-NLZ Deinen Sohn abwerben wollte.

    Geht das so einfach, oder muss der abwerbende Verein hier Ablöse zahlen?

    Oder ist es ganz anders, dass dein Sohn für andere Profi-NLZ Teams uninteressant geworden ist, weil er bereits bei einem Profi-NLZ im Internat ist und dort spielt?

    Warum ist er eigentlich noch Co-Trainer. Mach halt dann alles weiter alleine ?!!

    Setz Dich durch und mach das Training und die Spiele alleine - oder hol Dir einen jungen aus der A-Jugend oder ersten Mannschaft, der Dich unterstützt.

    Aber diese Konflikte mit Deinem Co-Trainer färben doch auch auf die Mannschaft ab.

    Beende das Thema Co-Trainer und Dir gehts besser.

    Aus eigener Erfahrung mit meinem Sohn (2006er Jahrgang) kann ich sagen, dass es schon wichtig ist, im Verein möglichst hoch zu spielen - auch wenn er im SP weiter gefördert wird. Das Messen im täglichen Training mit gleichstarken Spielern ist sehr wichtig. Im SP, wo mein Sohn ist, sind auch andere Spieler, die Kreisliga spielen. Diese haben allerdings nicht das Niveau der anderen, die BOL spielen.Kreisklassenspieler tun sich noch härter.

    Deshalb würde ich schon schauen, dass er möglichst hoch im Verein spielt und würde mir, wenns irgendwie geht, die 15km auf mich nehmen und meinen Sohn mit dem Auto fahren.

    Spätestens für die Regionalauswahl ist es unabdingbar, möglichst hoch im Verein zu spielen.

    Danke vorab für die Antworten.


    er trainiert aktuell dreimal in der Woche. Höchste Spielklasse ist Bayernliga U15.

    Vorteile beim Profi-NLZ? Naja, denke, dass er sich noch besser entwickeln könnte, da er mit noch besseren Spielern um die Plätze konkurriert und auch gegen bessere Spieler spielen würde...

    Er könnte auf der gleichen Schule bleiben und müsste nicht wechseln.

    Derzeit fahren wir ca. 20km einfach. Künftig wären es schon ca. 60km einfach.


    Zuerst war ich der Meinung, dass er die U14 noch in dem BFV-NLZ spielen sollte und erst zur U15 wechseln.

    Nachdem sie vor zwei Jahren in der U11 sogar U13-BOL Teams geschlagen haben, stagnierte die Entwicklung der ganzen Mannschaft im U12/U13 Bereich. Die Befürchtung von uns Eltern ist jetzt, dass es evtl. in der U14 auch nicht viel besser werden würde - und irgendwann ist dann der Zug abgefahren..?..?.. Deswegen erwägen wir ernsthaft, ihn jetzt schon wegzugeben und ihn halt dann 3x die Woche plus 1x zum Spiel 60km einfach zu fahren. Das würden wir jedoch auf die Reihe kriegen.


    Ein Wechsel stünde erst im Sommer an, falls ich mich vorhin falsch ausgedrückt hätte.

    Es kommt noch dazu, dass ein anderes BFV-NLZ auch um unseren Sohn wirbt. Die spielen in der U14 gleich hoch, in der U15 jedoch RL.

    Von der sportlichen Entwicklung meinen wir, dass er zum Profi-NLZ wechseln sollte, auf der anderen Seite wollen wir auch nicht, dass er verheizt wird. Im Fussballgeschäft wird ja doch viel "gelogen" bzw. Aussagen getroffen, die dann nicht eingehalten werden.

    Hallo,


    möchte mich mal hier einlinken, weil mir die Erzählungen von Don Quijote über seinen Sohn sehr gefallen bzw. interessieren.


    Wir selber haben einen Sohn, Jahrgang 2006, 13 Jahre alt und wird seit 2 Jahren von einem Profi-NLZ aus der 2.Bundesliga (Bayern) umworben. Bisher haben wir ihn noch im BFV-NLZ gelassen, weil er sich dort in seiner dritten Saison bisher prächtig entwickelt.

    Das Profi-NLZ meinte, er müsse jetzt spätestens wechseln, da irgendwann der Zeitpunkt sonst verpasst wird. Wie gesagt, die waren bereits letztes Jahr an ihm dran, jedoch haben wir da noch abgeblockt. Nun überlegen wir ernsthaft, ihn dort Hinwechseln zu lassen. Fahrtzeit einfach wäre ca. 45 Minuten.


    Unser Sohn hat einen sehr starken Linksfuss, und einen guten Rechtsfuss, spielt auf der linken Aussenbahn, kann aber auch linker Aussenverteidiger spielen. Zweikampfstark, Kopfballstark, schnell, satter Schuss - lediglich im technischen Bereich ist er "nur gut" anstatt sehr gut.

    Er hätte sich bereits mit einem Wechsel angefreundet, jedoch wissen wir momentan noch nicht genau, ob es mit 13 Jahren die richtige Entscheidung ist. Der DFB-Koordinator in unserem Gebiet meint, er solle erst zur U15 wechseln - also noch eine Saison warten und erst im Sommer 2020.


    Vielleicht kann uns jemand ein paar Infos/Erfahrungen/Hinweise geben, woran man erkennen kann, ob es das Profi-NLZ wirklich ernst mit unseren Sohnemann meint....