Abschied von Mannschaft

  • Hallo zusammen,


    ich möchte gerne von Euch wissen, ob Ihr das kennt? Das schlechte Bauchgefühl, eine Mannschaft zu verlassen?


    Ich habe diese Saison eine U14 trainiert. Aus sportlicher und zwischenmenschlicher Sicht war es eine sehr gute Saison, die auch viele Spieler in anonymen Evaluationsbogen bestätigten. Der Großteil der Mannschaft wechselt jetzt in die U15 des Vereins und wir nächste Saison auf Landeliga-Niveau spielen.


    Ich habe den Schritt gewagt, noch "professioneller" zu arbeiten und werde zur nächsten Saison als Assistent eine U13 aus einem Nachwuchsleistungszentrum übernehmen. Die Freude über die Zusage war recht groß.


    Ich bin ein emotionaler Trainer und bin auch aufgrund meines Alters (19) zu den Spielern in einigen Momenten sehr der Kumpeltyp, das eine nahe Beziehung zu den Spielern aufgebaut hat. Zuletzt waren wir zusammen für drei Tage auf einem Turnier mit Zelten. Die drei Tage haben sehr viel Spaß gemacht. Es zeigte, wie toll die Mannschaft funktioniert.


    Nach dieses Erfahrungen zweifele ich öfters an meiner Entscheidung - auch habe ich ein schlechtes Bauchgefühl. Die Vorstellung, die Spieler in der U15 noch weiter zu bilden, reizt mich sehr. Obwohl wir noch einmal pro Woche trainieren, vermisse ich schon die gemeinsamen Aktionen, die gemeinsamen Erfolge. Auch habe ich noch nie eine Mannschaft über ein Jahr trainiert, da ich in der Spielklasse immer höher gegangen bin - eventuell fehlt mir diese Erfahrung.


    Wer kennt das? Ist das "normal"? Freue mich über Erfahrungswerte!


    7Heby

  • Wer kennt das? Ist das "normal"?


    Ja das ist normal, kennen wohl auch alle, die eine Mannschaft mal abgegeben haben.


    auch normal, dass leichte Zweifel aufkommen, ob deine Entscheidung richtig ist. kenn ich bestens, keine leichte Entscheidung.


    aber gerade als Trainer wirst du immer Entscheidungen treffen müssen,, auch unangenehme.


    Ja, deine Entscheidung ist richtig, es ist eine Chance für dich, die du nutzen solltest, und für dich doch letztendlich eine positive Entscheidung.


    Wichtig ist jetzt jedoch, dass du dich vernünftig von den Spielern und von den Eltern verabschiedest. eine Pause für dich einlegst, etwas Abstand bekommst und dann deine neue Aufgabe angehen kannst, zu der ich dir viel Glück wünsche.


    behalte dir deine Emonitionalität, lass dich aber nicht durch diese von deinen Zielen abbringen, denn du bist auf einem guten Weg.


    richtig angenehm für mich , der anderen Art von Jungtrainern was zu schreiben.

  • ich möchte gerne von Euch wissen, ob Ihr das kennt? Das schlechte Bauchgefühl, eine Mannschaft zu verlassen?


    Ja. Auch wenn so eine Truppe einen oft den letzten Nerv raubt, wachsen sie einem doch sehr ans Herz. Wäre aber doch wohl bedenkenswert, wenn man sich freuen würde sie abzugeben, oder ?

    Nach dieses Erfahrungen zweifele ich öfters an meiner Entscheidung - auch habe ich ein schlechtes Bauchgefühl. Die Vorstellung, die Spieler in der U15 noch weiter zu bilden, reizt mich sehr.


    Glaube ich Dir. Ist etwas sehr schönes, wenn man an der Entwicklung einer Mannschaft zusammen mit den Spielern arbeiten kann und daran als ein Teil teilnehmen darf. Ist aber das Los eines Jugendtrainers, dass ein Anderer später die Früchte erntet. Das sollte man immer bedenken, bevor man diesen "Job" annimmt. Ist mMn eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein Jugendtrainer haben sollte: Sich im Sinne der Sache zurück nehmen können und für bestmögliche Ausbildung der Schützlinge zu sorgen, solange man sie eben hat. Und sich eben nicht ärgern oder gefrustet sein, dass ein Trainerkollege später die Lorbeeren erntet.

    Ich habe den Schritt gewagt, noch "professioneller" zu arbeiten und werde zur nächsten Saison als Assistent eine U13 aus einem Nachwuchsleistungszentrum übernehmen. Die Freude über die Zusage war recht groß.


    Erstmal Glückwunsch. Und freu Dich drauf. Neues Umfeld, neue Mannschaft, neue Kollegen... Ich habe zum Ende meiner "Karriere" eine sehr intensive Zeit in einem Verein mit Mannschaften ab C deutlich über Kreisebene verbringen dürfen. Eine für mich neue Welt. Die Erfahrungen dort möchte ich um nichts auf der Welt missen. Seitdem sehe ich vieles anders. Und Du hast die Chance das schon mit jungen Jahren zu erleben.


    Also saug alles auf wie ein Schwamm und genieße es.