Schnellangriffe nach Horst Wein (Konterangriff)

  • Guten Tag,

    ich hätte sehr gerne eine Einschätzung von euch. Ich probiere ab und zu auch mal andere Übungen oder Herangehensweisen mit verschiedenen Mannschaften aus, die sie bisher nicht kannten oder gewohnt sind.

    Aus diesem Grund habe ich mit einer Seniorenmannschaft (gehobener Amateurbereich) testweise ein paar Trainingseinheiten nach dem "Spielintelligenz-Modell" nach Horst Wein durchgeführt - zuletzt insbesondere die verschiedenen Schnellangriff-Formen aus seinem E-Book zum Thema Konterangriff.


    Mein Eindruck war, dass es für die Angreifer zu leicht war, zum Torerfolg zu kommen, da es den (nachrückenden) Verteidigern z.B. in der Form 3-gegen-1 + 2 (fast) nie möglich war, rechtzeitig einzugreifen. Die Motivation hat darunter (eher) geleidet und die eigentlich inhaltlichen Lernziele wurden sehr stark hinterfragt bzw. fast schon nicht ernst genommen. Habt ihr ähnliche oder andere Erfahrungen gemacht? Habt ihr weitere Steuerungsmöglichkeiten eingebaut, um den Gegner-, Zeit- oder Raumdruck zu erhöhen?

    "Fussball ist kein Menschenrecht, aber ein Grundnahrungsmittel." Marcel Reif

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Thomekz ()

  • Das wäre für mich schon nicht mal mehr c- Jugend Inhalt:/. Wenn ich mich richtig an die Übung erinnere.

    Der HW-Ansatz ist ja altersgerecht spielnah zu trainieren.

    Die Motivation hat darunter (eher) geleidet und die eigentlich inhaltlichen Lernziele wurden sehr stark hinterfragt bzw. fast schon nicht ernst genommen.

    Was war denn dein Schwerpunkt in der Trainingseinheit und inhaltliches Lernziel, bzw. welche Verhaltensweise wolltest Du denn provozieren?

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)