Umbenennung Stadionnamen zwecks Sponsoring Pro und Contra

  • Thema:

    Umbenennung des Stadionnamen zwecks Sponsoring.

    Früher Bandenwerbung, heute auch...Sponsoring größerer Firmen, die als Gegenleistung ihren Firmennamen in der Vita des Vereins stehen haben möchten. Der Vereinsname ändert sich auf unabsehbare lange oder auch kurze Zeit (Sponsor zieht sich zurück und es kommt ein neuer ins Boot)


    Wie ist das/wäre das bei Euch örtlich geregelt? Gäbe das Probleme? Wenn ja welche? Pro und Contra, was denkt ihr?


    Gibt es das bei Euch schon, ...gab es Einwände? Wenn ja welche und wie wurde es gelöst oder auch...was waren die Gründe für die Ablehung?


    Wer hat abgelehnt...der Verein oder die Stadt als Eigentümer des Geländes?


    Sind Euch Vorschriften bekannt die es zu achten gilt und wenn, welche...wo steht das?


    Welche Erfahrungswerte gibt es bei Euch allgemein langfristig für den Fall, dass es das bei Euch gibt?



    Gr. Andre

  • Auf jeden Fall steht bei uns in der Satzung, dass du etwas nicht innerhalb einer Abteilung geschehen kann und die Abteilungen derartige Verträge mit Sponsoren nicht schließen können. Das müsste der Gesamtverein tun.

  • Hier ist es so, dass ein Verein einen Sponsor gefunden hat, der im Gegenzug seinen Namen als Stadionnamen widmen will.


    Dagegen hat der Eigentümer des Stadion etwas einzuwenden. Eigentümer ist die Stadt. Die Stadt incl. einiger Parteien aus der Kommunalpolitik sagt, ....wenn ihr einen Sponsor habt, dann fließt die Kohle zur Stadt, selbige steht Euch nicht zu. Ferner sagen die Fakten, dass man - trotz Einsparungen in vielen anderen Bereichen den Sport besonders gefördert hat...was auch die sechsstelligen Zahlen in Euro belegen. Andere sagen noch, dass diese Werbung unerträglich und damit ungewünscht sei.


    Der "Widerstand" meint, dass die Stadt auf diese Einnahme verzichten sollte, um es dem Verein zusätzlich zu belassen.


    Ich persönlich habe in einer aktiven 12jährigen Trainerzeit erlebt, dass ein Verein aus rechtlichen Gründen -so habe ich es damals verstanden- eine Sponsoringfirma gegründet hat, was wohl auch mit dem Finanzsamt zu tun hat. Alle Spenden sollten eigentlich über diese Firma dann in den Verein fließen. Die Firma behielt von der Spende einen Teil (ich glaube 20 Prozent waren es) ein. Sobald Sponsoren davon Kenntnis erhielten....dass dieser Anteil ihrer Spende nicht dort ankam, wo man es sehen wollte...zogen sich viele zurück und gingen verloren bzw....alles geplante lief an der Spendenfirma vorbei.


    Dieses Beispiel bringe ich, weil ich persönlich denke, dass es zwei Sponsorentypen gibt.


    1. die die aus Verbundenheit mit dem Verein spenden und den Kommerz/persönlichen Vorteil hinten an stellen


    und die


    2. die Letzteren vorne anstellen. Die sehe ich aber eher nicht in der Kreisliga etc., sondern dort, wo Geld im Profibereich verdient wird und wo TV-Kameras stehen.


    Entsprechend dieser EINSCHÄTZUNG....könnte es sein, dass ein mögicher Sponsor im Kreisligabereich, welcher im Vierstelligen spenden will und dafür den Stadionnamen nach sich benennen möchte, sich möglicherweise zurückzieht, so seine finanzielle Spende nicht an den Verein, sondern an die Stadt fließen würde.


    Wie schätzt ihr das ein....gibt es da Erfahrungen Eurerseits?