Beiträge von Holger

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Hallo,


    also ich halte es für richtig, von Beginn an ganz klar zu kommunizieren, dass die gemeinsame Zeit begrenzt ist und man die Jungs nur ein Stück begleitet. Bei uns im Verein sind das in der Regel max. 2-4 Jahre. Danach wird der Trainer gewechselt. Allen Eltern und allen Spielern wird dies bei Vorstellung des neuen Trainers mitgeteilt. Im Bambinibereich haben wir für jeden neuen Jahrgang immer den gleichen Trainer, der diesen Jahrgang dann immer ein Jahr begleitet und dann an den neuen Trainer ab der F2 abgibt. Der bleibt dann bei der Mannschaft in der Regel bis zur D2. Ab der D2 übernimmt wieder ein neuer Trainer. Dann ab der C1 oder B- Jugend wieder ein neuer. Dieser Ansatz wird im Verein konsequent verfolgt, wofür ich dankbar bin.


    Ich selbst habe meinen Sohn drei Jahre durch die F2-F1 und E2 als Trainer begleitet und dann bewusst in die "Hände" eines anderen Trainers gegeben. Dafür sind wir sogar zu unserem jetzigen Verein mit dem oben beschrieben Konzept gewechselt. Der neue Trainer trainiert ganz anders und für meinen Sohn war es eine Umstellung. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass es so richtig ist, weil er dadurch etwas anderes kennenlernt, andere Schwerpunkte und Ansprachen erfährt, er sich auch neu beweisen muss, um eine neue Meinung über sich bei seinem neuen Trainer zu erzeugen und schließlich später mehrdimensional den Fußball begreift.


    Kurzum, ich glaube das macht die Spieler kompletter in ihrer Entwicklung. Ich habe im letzten Jahr eine neue F2 übernommen und gleich gesagt, dass ich mir drei gemeinsame Jahre (vielleicht auch vier Jahre bis zur D2) vorstellen kann. Dann aber steht für mich fest, dass die Jungs einen neuen Trainer brauchen, um sich facettenreich und optimal entwickeln zu können. Acht oder mehr gemeinsame Jahre könnte ich mir im Interesse der Jungs nicht vorstellen.

    Also ich würde Hummels und Boateng wieder nominieren. Ginter und Süle auch. Rüdiger, der nicht mal in seinem Verein spielt, nicht. Damit wäre das Innenverteidigerproblem vom Tisch. Can kann diese Position auch spielen, der gehört also auch nominiert.

    Wenn man einen Umbruch machen möchte, dann würde ich einen der jungen Spieler neben einen Routinier spielen lassen. also dann Ginter neben Hummels oder Boateng. Nicht zwei junge Spieler gleichzeitig. Oder den jungen Spieler wechseln etc. Das sollte ein weiteres Leitprinzip sein, wobei vorwiegend die Leistung im Verein darüber entscheidet, ob jemand dabei ist oder nicht. Das setzt sich dann für alle Positionen fort. Deshalb gehört Müller selbstverständlich auch zur Nationalmannschaft, eher als ein Draxler. Denkst du nicht ? Bei Reus muss man noch etwas die Entwicklung nach seiner Verletzung abwarten, aber bei guter Form gehört er natürlich dazu. Kimmich, Goretzka, Gnabry, Sane, Havertz, Werner, Gündogan, Gosens, Waldschmidt als Option. Ich denke wir finden bei diesen Spielern eine passende Aufstellung ohne, dass das von dir befürchtete 1-6-1 mit 3 Torhütern zustande kommt (auch das haben meine Jungs nicht vorgeschlagen).


    Ich werde hier keine Formationsvorschläge machen, weil das Aufgabe und Teil der Kreativitätsfreiheit des Trainers ist. Aber bei allem ausprobieren und testen, sollten diese Prinzipien (Leistungsprinzip und Ausgeglichenheit zwischen Erfahrung und Jugend) aber beachtet werden.


    Wenn wir also über die aktuelle Situation der Nationalmannschaft reden, dann bitte doch auch darüber, warum Spieler, die nach dem gegenwärtigen Leistungsstand zu den besten der Liga bzw. Dtl. gehören, nicht nominiert werden. Wenn diese Frage geklärt und überzeugend beantwortet ist, dann können wir über das Spielsystem reden. Das ist meine Meinung, denn da ist der Grundfehler jenseits aller taktischen und strategischen Debatten.


    Die beiden Systeme, die im Raum stehen, 3er oder 4er Kette können übrigens alle genannten Spieler aus ihren Vereinen spielen. Es stellt sich also wieder die Frage, warum man, wenn man denn andere Formationen testen will, dies nicht mit den jeweils besten Spielern tut ?


    Ich finde es gerade nicht zu "schlicht" gedacht, denn genau auf diesen Positionen (Innenverteidigung) liegt gegenwärtig ja das größte Problem. Die Offensive und die Kreativität waren in den letzten Spielen da, nur dass die Abwehr so viele Tore zugelassen hat, war doch ein großes Problem. Und von diesen Positionen (Abwehr) spreche ich ja. Es ist also wenig hilfreich und im Ergebnis neben der Sache, wenn du nun Khedira, Özil, Schweinsteiger und Klose in deiner Argumentation anführst. Diese Positionen sind doch eigentlich gegenwärtig nicht das Problem gewesen. Wie gesagt, ich halte zwar Müller für ein Muss (eher als Draxler oder Brandt) aber ansonsten schien die Offensive und das Mittelfeld nicht das vordringliche Problem zu sein.

    Also mal an dich die Frage, die du auch gerne mit einer Liste, beantworten kannst: Welche Spieler gehören leistungstechnisch aktuell nicht in die Nationalmannschaft und welche sollten stattdessen mitgenommen werden? Vielleicht können wir da ja auf einer Grundlage diskutieren, die zielführend ist. Denn "das Leistungsprinzip gilt nicht" ist eine unbelegte Aussage, die ganz schön viel Wirbel macht.

    Ich glaube ein Rüdiger, ein Ginter und ein Tah gehören nicht in die Stammformation der Nationalmannschaft zur Vorbereitung auf die EM. Beim letzten Spiel hat der Kommentator im TV (öffentl-rechtl.) beispielsweise die Zweikampfstatistiken der Spieler genannt. Wenn ich mich recht erinnere waren das bei Hummels 65, .. % wahrend Ginter und Rüdiger, die da gerade auf dem Platz standen) bei 52 bzw. 57 % im Schnitt liegen, wenn sie denn überhaupt in ihrem Verein spielen dürfen.


    Meine F-Jugendspieler haben nichts von Reus, Sancho, dem lieben Gott oder sonst wem gesagt, sondern, zutreffend, das Prinzip benannt, das gelten sollte. Die Besten sollten spielen. Fertig.


    Bleibe bitte bei den Argumenten und versuche nicht eine Diskussion, zu der du selber angeregt hast, ins Lächerliche zu ziehen, indem du Schlüsse oder Analogien ziehst, die erkennbar abwegig sind und nie im Raum standen. Wenn du kein Interesse an einem Meinungsaustausch hast und lieber den Bekehrer deiner eigenen Ansichten mimen willst, dann lass es mich wissen und wir sparen uns den Dialog.


    Und nochmal, ja die Spieler haben 2018 nicht ihre beste Leistung gezeigt. Zu recht wurden sie zunächst nicht mehr berücksichtigt. Aber in der letzten Saison und zwar über Monate haben sie konstante Spiele auf höchsten Niveau abgeliefert und sind seit Monaten wieder Stammspieler in ihren Mannschaften. Diese Konstanz muss dazu führen, sie zu berücksichtigen, genauso wie es legitim ist, sie nicht zu berücksichtigen, wenn sie diese Leistungen nicht mehr bringen oder eine Formkrise haben. Wenn man also, wie der Bundestrainer momentan, diese Spieler - Müller hat gerade den Rekord für die meisten Vorlagen aufgestellt - nicht berücksichtigt, und statt dessen Spieler nominiert, die nicht mal in ihren eigenen Vereinen Stammspieler sind (Rüdiger, Draxler unter Vorbehalt etc.) dann gilt das Leistungsprinzip offenbar nicht mehr. Das ist meine Meinung und ich tue mich schwer, diesen Umstand nachzuvollziehen.

    Interessant, dass ein Umbruch gefordert wird, aber zeitgleich von anderen Seiten der Umbruch kritisiert wird. Der Umbruch wurde gefordert, Löw hat einige Personalentscheidungen getroffen (Müller, Hummels, Boateng), einige Spieler haben die Entscheidungen selbst getroffen (Özil, Khedira). Und jetzt werden ständig Stimmen laut, die den Umbruch rückgängig machen wollen, weil Müller, Hummels und Boateng ja in die Nationalmannschaft gehören würden. Leistungstechnisch mag das momentan so sein, aber verarschen wir uns dann nicht selber? Wir wollten Umbruch, wir haben Umbruch bekommen und wollen es wieder zurückdrehen. Versteh das mal einer....

    Also das verstehe ich nicht. Wer ist wir ? Und selbst wenn wir alle einen Umbruch wollten, war damit dann gemeint, dass das Leistungsprinzip nicht mehr gilt ?


    Hören wir mal auf die Kinder. Wenn ich meine F-Jugend gestern beim Training frage, wer in einer Auswahl spielen soll, dann sagen mir 12 von 12 Kindern, dass in die Auswahl jeweils die Besten gehören. Und damit haben sie recht. Das ist der auch schon der einfache Grund der gegenwärtigen Lage jenseits aller Taktik- und Trainerfragen.


    Meine Meinung ist, dass in eine Nationalmannschaft die jeweils besten Spieler des Landes gehören. Da geht es um objektive Werte, um gezeigte Leistungen, um Erfahrungen, um Führungsfähigkeiten und darum, ob diese Spieler auch in ihren Vereinen als Stammspieler spielen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht nur ein schlechtes Zeichen, dass Leistungen offenbar nicht zählen, sondern dass es um irgendwelche Entwicklungen von Hierarchien geht. Es ist schlicht falsch, objektiv falsch, dass Spieler, die in absoluten Topvereinen (Championsleaguesieger und Vizemeister) zu den Stammspielern und Leistungsträgern gehören, nicht nominiert werden. Die Kunst des Trainers müsste es sein, unter Beachtung des Leistungsprinzips mit solchen Spielern eine konkurrenzfähige Mannschaft zu stellen und gleichzeitig die Schritte in einen guten Umbruch hin zu jungen Spielern zu gehen. Beides müsste und könnte parallel gelingen, wenn man wollte und die Fähigkeiten dazu hätte. Ich verstehe nicht, warum es nicht möglich sein soll, dass Boateng, Hummels und Müller spielen und der Bundestrainer gleichzeitig auch Nachwuchskräften regelmäßige Einsatzzeiten (Einwechselungen, Freundschaftsspiele, unwichtigere Spiele in irgendwelchen Nationsligen etc.) bietet.


    Ich empfehle hierzu das Kurzinterview von Jürgen Klopp von vor 1 1/2 Jahren:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Das Argument, dass beispielsweise Hummels, Boateng und Müller ja auch bei der WM 2018 dabei waren, kann aus meiner Sicht nicht greifen. Denn es geht ja nicht um eine Geschichtsbewertung, sondern um die aktuelle Situation und die Frage nach der gegenwärtigen Leistung.

    Diese Motivation macht aber irgendwie bei dieser Regel keinen Sinn oder ? Denn wenn das dahinter stecken sollte, dann ist es doch nicht logisch, dass es nach b) erlaubt sein soll, wenn die E2 Spieler ihren Spieltag vor denen der E1 austragen. Dann soll es ja kein Problem sein, die höherklassigen Spieler einzusetzen und den E2 Spielern Spielzeit wegzunehmen. Nur umgekehrt - E1 spielt vor E2 - da soll es dann aufgrund dieser Regel plötzlich nicht gehen.


    Merkwürdig und unlogisch oder ?


    Irgendwie weigere ich mich innerlich gegen die Vorstellung, dass man solche Regeln hinnehmen soll, nur weil sie eben bestehen. Wenn da durch den Landesverband beschlossen würde, die Jungs sollen zukünftig mit Taucherbrillen spielen, dann würde das doch auch keinen Sinn ergeben und keiner würde das hinnehmen, nur weil es ne Regel ist.


    Aber wahrscheinlich habt ihr Recht, das wird ein sinnloser Kampf, der die Mühe nicht lohnt. Lasst die Kinder spielen und ggfs. auch mal in anderen Mannschaften aushelfen, wenn da Not am Mann ist. Die Alternative wäre in unserem Fall sonst ja der Ausfall des Spiels oder dessen Verschiebung gewesen. Ob das nun besser ist ...


    Vielen Dank für eure Antworten.


    LG

    Liebe Fußballfreunde,


    ich suche für meine E-Juniorentruppe (Jahrgang 2010) aus Rostock für diesen Winter noch ein paar spannende Hallenturniere im Umkreis von Rostock, Lübeck, Hamburg oder Berlin etc.. Wollte meinen Jungs mal ne Abwechslung zu den sonst regionalen Turnieren bieten. Wir sind auch bereit, etwas in der Republik umher zu fahren. Vielleicht hat ja jemand ne interessante Ausschreibung.

    Schreibt sonst einfach per PN an.


    Vielen Dank und Sport frei :)

    Hallo liebe Mitstreiter,


    ich bin seit zwei Jahren Trainer einer Jugendmannschaft, die ich als F-Junioren übernommen habe und nunmehr als E-Jugend begleite. In unserem Verein gibt es zwei E-Mannschaften, die je nach Leistungsstand als E1 und E2 einmal in der Kreisliga (E1) und in der Kreisklasse (E2) spielen. Beide Mannschaften sind jedoch im gleichen Jahrgang 2010. Ich betreue die E1.


    Vor einiger Zeit fragte mich der Trainer der E2, ob zwei meiner Jungs bei einem Spiel seiner E2 aushelfen könnten, weil er viele Absagen hatte und nicht verschieben konnte oder wollte. Entsprechend haben sich zwei meiner Jungs freudig gemeldet, weil sie sich eben auf ein zusätzliches Spiel gefreut haben. Wir haben also am Samstag unser Spiel in der Kreisliga gespielt und die beiden sind dann am Sonntag - nach Einhaltung der 24 h Frist - in der Kreisklasse für unsere zweite Mannschaft aufgelaufen. Alles wurde ordnungsgemäß im Spielbericht angegeben. Wie bereits ausgeführt, sind die Jungs ebenfalls Jahrgang 2010.


    Nun hat das Kreisgericht unseres Verbandes, wohl auf entsprechende Intervention, entschieden, dass der Einsatz unzulässig war und das Spiel der E2 als verloren 0:3 zu werten sei. Zur Begründung wird auf folgende Regelung der Landesjugendordnung MV abgestellt:


    "a)...Aus einer Mannschaft dürfen bis zu 3 Spieler/innen auf Großfeld und zwei Spieler/innen auf Kleinfeld, die im letzten Pflichtspiel einer höherklassigen Mannschaft mitgewirkt haben, in einer Mannschaft unterer Spielklassen unter Beachtung …. , aber nicht am gleichen Wochenende (Samstag/Sonntag und auf Freitag vorverlegte Spiele desselben Spieltages), eingesetzt werden.

    b) Nach einem Einsatz in einem Pflichtspiel einer unteren Mannschaft kann der Spieler/in ohne Wartefrist in einer höherklassigen Mannschaft eingesetzt werden“


    Kann mir jemand mal bitte den Sinn dieser Regel erklären ?


    Nach a) ist es nicht erlaubt, dass ein Spieler, wenn er am selben Wochenende höherklassig gespielt hat, bei der unterklassigen Mannschaft aushilft, umgekehrt ist es nach b) aber ohne Probleme möglich ?


    Das bedeutet doch, hätten meine Jungs am Samstag erst bei der E2 mitgespielt und wir hätten danach am Sonntag unser Spiel veranstaltet, dann wäre alles in Ordnung gewesen ? Das kann doch nicht richtig sein, oder habe ich ein Verständnisproblem ? Es kann doch nicht sein, dass es einerseits ok ist, wenn sie erst Kreisklasse spielen und danach dann (unter Einhaltung der 24 h Frist) Kreisliga, andererseits es aber verboten sein soll, wenn es zeitlich umgekehrt ist. Wo ist das der tiefere Sinn ?


    Wie ist es bei Euch geregelt?


    Vielen Dank für Eure Meinungen und Eure Nachsicht mit mir ;)