Beiträge von Lilienfan

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Es gibt vieles, was mit gesundem Menschenverstand funktionieren würde. Auch Friseure, Restaurants hatten funktionierende Hygienekonzepte, ja, alle Vereine hatten funktionierende Hygienekonzepte. Dennoch stehen wir kurz vor einem recht strengen Lockdown und sämtliche sonstigen Aktivitäten werden unterbunden.

    Ich sehe, du siehst das eigentliche Problem gar nicht: Nicht das Training an sich, sondern das Hinkommen, die Eltern, der Kontakt allgemein sollte so gut es geht unterbunden werden. Aber da gibt es wieder hier und da Sonderwürste und alle wundern sich, warum die Zahlen nicht rapide runtergehen angesichts der jetzt schon stringenten Regeln.

    Ich würde mich nicht wundern, wenn die Stadt und das Ordnungsamt in Sachsen liegen, die das erlaubt haben.

    Ich bin bereit, eine App zu entwickeln, mit der Vereine QR-Codes abscannen und auch überprüfen können, die beim Nutzer generiert wurden anhand hinterlegten Daten wie Name, Adresse, Zeitraum (ab "jetzt" bis 2 Stunden), Kontaktdaten (Telefonnummer, Adresse oder dergleichen).

    Sprich: Zuschauer lädt die App, hinterlegt die Daten im Formular, daraus wird ein QR-Code erstellt, dieser wird vom Eingang abgescannt und fertig.
    Eingangskontrolle lädt weitere App, mit der die Daten auf dem Vereinsserver hinterlegt werden und bei Bedarf an das Gesundheitsamt weiter gegeben werden können. DSGVO-Konformität etc.pp. dank Verschlüsselung kein Problem.
    Ich überlege mal ein Konzept.

    In Summe ist die Qualität einfach zu dürftig. Die letzten Spiele der u21 bestätigten das leider. Und hier geht es nicht um Mätchpläne und Systeme sondern tatsächlich um individuelle technische und taktische Basics. Hier waren wir den Spaniern haushoch unterlegen und selbst gegen die Ukraine wirkte deren Spiel klarer und sauberer als das deutsche.

    Das ist völliger Unsinn. Die Qualität ist so hoch, dass sogar sechs der Spieler dieses Jahr die CL gewonnen haben. Also bitte!

    Das ist doch (weder für uns, noch für die Ukrainer oder das Gesundheitsamt) überhaupt nicht nachvollziehbar. Vielleicht haben sich die Spieler gar nicht gegenseitig angesteckt - auch wenn die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist. Vielleicht haben zwei sich bei ihren Vereinen angesteckt und ein dritter hat sich nach dem Anfassen einer Türklinke nicht die Hände gesäubert?

    Was noch eher ein Grund wäre, unnötige Kontakte zu vermeiden. Die Nations League ist so etwas unnötiges.

    Moment! Mir geht es nicht um den Unterschied zwischen Profiverein und Amateurverein. Die DFL hat ein Konzept vorgelegt und das wurde - anscheinend zu Recht - gebilligt. Das ist alles gut und im Grunde vorbildlich und scheint gut zu funktionieren.


    Das große Aber kommt dann, wenn schon Spieler positiv getestet wurden, und zwar nicht einzelne, sondern gleich vier (inkl. Betreuer) und dann gesagt wird "die hatten keinen engen Kontakt", und später werden aber doch zwei weitere Spieler positiv getestet. DANN fühle ich mich doch irgendwo verschaukelt. Mir geht es darum, dass das Gesundheitsamt in Leipzig keine Bedenken hatte und dennoch keinerlei Konsequenzen fürchten muss, wenn - wie jetzt - der Worst Case eintritt. Aber sich ansonsten an der Belastungsgrenze wähnen, dennoch Risikospiele zulassen. Das ist inakzeptabel. Sollte sich bei dem Spiel niemand der Deutschen weiter angesteckt haben, dann ist das ein klares Zeichen, dass bei diesen geringen Kontaktzeitfenstern keine Übertragung stattfindet. Dann kann man auch Kinder wieder trainieren lassen mit den bereits akribisch durchgeplanten Hygienekonzepten, meinetwegen Grüppchen, die in der Schulklasse ohnehin zusammensitzen.

    Ablehnung. Der Verein zahlt für die Sicherheit im Stadion. Außerhalb ist die Polizei zuständig, die niemand gerufen hat. Wenn sich Fußballfans nicht benehmen können, hat das nichts mit dem Verein zu tun, sondern ist eine gesellschaftliche und ich sag mal justiziable Angelegenheit. Nachher können sich nur noch die Reichen größere Veranstaltungen leisten, da sie den Polizeieinsatz locker mit einrechnen können. Denn bei Fußballvereinen hört es ja nicht auf. Und Steuern zahlen wir ohnehin schon, auch für die Polizei.

    Vielleicht sind aber auch die Verschärfungen der Kontaktbeschränkungen der falsche Weg? Es gibt meines Erachtens einen Unterschied zwischen drinnen und draußen. Leider sieht das die Politik nicht so.

    Wobei ich hier für die Sporthalle die Maßgaben der Kommune als Eigentümer, des Landkreises oder gar des Bundeslandes meine. Für andere Sportarten wurde die Halle bereits gesperrt (Musikprobe, Turnen, etc.)

    Bei uns wurde der Spielbetrieb jetzt sowohl im Junioren als auch im Seniorenbereich bis Ende Februar ausgesetzt. Pflichtspiele also erst wieder ab März.

    Hoffentlich können wir vorher wieder trainieren und Freundschaftsspiele spielen

    Das ist hart. Wobei ich auch nicht glaube, dass wir auch nur irgendein Hallenturnier spielen können. Training wahrscheinlich auch nur mit herben Hygienebestimmungen.