Beiträge von OSV_Schlenthi

    Huch, letzte Freude scheint ja schon etwas her zu sein :-)


    Nach langer Zeit freue ich mich gleich über mehrere Dinge.


    1. Einer der Söhne meiner Co-Trainerin hat sich gegen den Fussball entschieden. Warum mich das freut?

    Ist doch ein Riesenschritt in der Entwicklung eines Kindes seine eigenen Wünsche zu vertreten.


    2. Wahrscheinlich kommen im Laufe der Woche drei neue Kinder zur Mannschaft. Dann hätten wir 22 Kinder.

    Ich überlege im Frühling zwei Mannschaften zu melden, allen Spielpraxis zu geben sprengt sonst meinen zeitlichen Rahmen

    und wahrscheinlich auch den Hausfrieden wenn ich alles über Testspiele abbilden wollte:wacko:


    3. Am WE haben wir unser erstes Turnier gewonnen. 3 Spiele a 20 Minuten und nur ein (1) Gegentor in der ganzen Zeit, wo wir doch sonst

    eher die Ballerbude sind. 4 Tore geschossen. Ich bekomme Gänsehaut wenn ich an die feiernden Kinder vom WE denke:):love:

    Ein wirkliche tolle, geschlossene Mannschaftsleistung.

    Insgesamt ganz dünnes Eis. Ist auch aus der Entfernung schwer zu beurteilen, da keiner alle Seiten und Befindlichkeiten kennt.

    In meiner Mannschaft haben wir auch ein Kind mit ähnlicher "Problematik".

    Trikot passt nicht, Schuhe sind zu schmal, Hosen gehen nicht. Er fühlt sich im kompletten Vereins-Outfit einfach unwohl. Kann ich auch verstehen, obwohl er von allem die größte zur Verfügung stehende Ausgabe trug, sah er aus wie Wurst in Pelle (sorry, mir fällt kein besserer Vergleich ein). Wir haben uns erstmal um das Wohlbefinden in Form von Kleidung gekümmert. Ein neues, unbeflocktes, Trikot bestellt, aufgetrennt und aus zweien dann eins gemacht. Er ist jetzt der einzige mit fester Nummer. Neue Hose haben die Eltern gekauft.


    Beim letzten Turnier im Juni habe ich die Mutter mal zur Seite genommen und gefragt ob Sie sich über die Langzeitfolgen für Gelenke und Gefäße im klaren sei, wenn bzgl Gewichts nicht was unternommen wird. Das sei auch schon erkannt worden und er fahre mit dem Rad zur Schule, mache Judo und Mama reduziert schon ganz dolle die Süßigkeiten. Beim ersten Training sah man keine Veränderung.


    Mehr als einen Hinweis kann ich nicht geben. Rest liegt bei der Familie.


    Bussfallgott : Auch in solchen Gesprächen solltest Du versuchen authentisch zu bleiben und nichts zu konstruieren.

    Ich habe Methode Holzhammer gewählt, andere machen / können das Feinfühliger.

    Welcher Teil der Person beschäftigt Dich dabei mehr? Der Mensch oder der Fußballer? So würde ich dann auch beginnen.

    22 Spieler - junge F-Jugend - seit November 2018 betreue ich die Jungs


    3 x 90% und mehr

    3 x 80% und mehr

    3 x 70% und mehr

    4 x 60% und mehr


    Rest kam tatsächlich erst so März dazu und kann nicht voll gezählt werden.

    Moin,


    ich finde es nicht einfach hier eine sachliche Entscheidung zu treffen. Du bist der Trainer der momentanen E1?

    Sollst du dann bei der D1 als CO einsteigen und dafür die 4 fallen lassen?

    Also wir kriegen regelmäßig auf den Sack, weil ich so rotiere, das auch die mit wenig Erfahrung (aka die schwachen...) die Chance haben Erfahrung zu sammeln. Wurmt mich regelmäßig, ist aber der Ausbildung der Kinder zuträglich. Und um die geht es schließlich.

    Ich weiß ja nicht ob das unbedingt hier her gehört, aber beim Hamburger Fussball-Verband wird ein Tag der Qualifizierung mit Schwerpunkt Funino angeboten. https://www.hfv.de/artikel.page?id=537691


    Es ist "nur" eine Kurzschulung, aber ich finde es bewegt sich was.

    Habe mich und zwei Mannschaften dort angemeldet.

    Freue mich auf die neue Erfahrung und bin gespannt wie die Kinder das aufnehmen.

    Moin zusammen,


    die Kurzschulung ist durch und es war für jemanden, der sich mit dem Thema schon beschäftigt hat, keine bahnbrechende Neuigkeit dabei.


    Es war ein guter Querschnitt durch alle Trainereinstellungen zu gegen.

    Hat gereicht von "Wie soll das denn gehen, da brauche ich ja viel mehr Betreuer" über "Was mache ich mit den anderen Kindern?" hin zu "Cool, aber machen wir schon"


    Der theoretische Teil wurde tatsächlich mit vielen Folien von Herrn Prof. Dr. Lochmann unterstützt, wissenschaftliche Auswertungen zur Förderung der Gesundheit, etc, pp.. Ob jemand umgestimmt wurde kann ich gar nicht sagen. Zumindest nicht anhand der Folien und den Reaktionen.

    Was mich persönlich am meisten gefreut hat & immer noch freut: Es wurde in Aussicht gestellt, das ab der Rückrunde der 2019/2020er Saison tatsächlich Funino Turniere bis in die E-Jugend hoch angeboten werden sollen. Ähnlich wie in Bayern als Alternative.


    Als es dann zum praktischen Teil nach draussen ging konnte ich in meiner Gruppe tatsächlich das eine oder andere "Klick" in den Gesichtern sehen. Fand ich gut.


    Das abschließende Turnier war eher mäßig organisiert und noch weniger gut moderiert.

    Gespielt wurde im CL-Modus. War für mich und die Kinder auch lehrreich. Habe Funino im Training anders (falsch?) spielen lassen.

    Daher hat es etwas gedauert bis alle "drin" waren. An den Gesichtern konnte ich aber durchaus den Spaß ablesen.


    Ich hoffe das die Kinder viel mitgenommen haben und bin auf die Rückrunde gespannt.

    Man muss beim Coachen auch deshalb aufpassen, weil das schnell einen doppelten Boden hat. Zum Beispiel kürzlich der Kommentar eines Trainers nach einem Gegentor: "Den haben wir uns selbst eingeschenkt."


    Ganz abgesehen davon, wie berechtigt dieser Spruch in der Situation gewesen sein mag: dieser Spruch ist für mich ein No-Go, weil er die Leistung des Gegners herabwürdigt. Nach dem Motto: "selbst unsere Gegentore schießen wir selbst."

    Wir sollten aber echt aufpassen das wir vor lauter political correctnes nicht bald ganz stumm am Rand stehen. Zu mal Du den Spruch interpretierst. Vielleicht hat er einfach gemeint was er gesagt hat. Ganz unprätentiös.


    Den Spruch hätte ich gefühlt sechs oder auch neun mal am WE bringen können.


    Wir hatten ein Funino Turnier am WE. Meine Jungs (alle Spieler)haben gebraucht bis sie im Kopf das Tempo mitgehen konnten. Halb so wild.

    Was mich richtig aufregt waren meine Söhne. Der eine meint er müsse die Gegner "verarschen", anstatt ein zu dribbeln macht er fünf Schussfinten (im Stand (!!), Gegner nimmt den Ball und schießt ihn ins Tor. Mich regt nicht das Tor auf, sondern die innere Haltung welche damit zum Ausdruck gebracht wurde. Ich freue mich sogar das diese Arroganz mit einem Tor "bestraft" wurde. Anderer Sohn, nächste Spiel. Eben so arrogant. Dribbelt nach Gegentor ein, anstelle einen "klaren" Pass zu spielen, sucht er den Zweikampf und verliert er den Ball in der eigenen Schusszone, Gegentor.

    Wieder der erste Sohn, diesmal neues Spiel. Mal wieder eindribbeln nach Gegentor. Aber diesmal keine Schuss- oder Passfinte. Nein, diesmal sollte es der Zidane-Trick sein. Auch in der eigenen Schusszone, Resultat: Richtig Gegentor.


    Ich find es geil das die Tricks probiert wurden, keine Frage. ich freue mich das der Zweikampf gesucht wurde. Aber ja, diese Tore haben wir uns zu 80% selber eingeschenkt. Es hat halt ein anderer Fuß vollendet, aber die Vorarbeit kam von meinen Spielern. Damit sage ich nichts über den Gegner aus, nur was über meine Mannschaft.

    Spiel am Sonntag gegen eine Mannschaft die für Ihre gute Nachwuchsarbeit bekannt ist.

    Halbzeit 0:4 - Endstand 1:6


    Nach einem 1:6 einen Post im Freudethread? Eindeutig JA


    Von den 6 Toren sind die ersten drei (!!) abgefälscht gewesen. Die Jungs (junge F-Jugend) haben trotz des Spielstandes nie aufgesteckt. Der Kopf war immer oben (psychologisch nicht physisch). Unser Torspieler hat das Spiel über die außen eröffnet wenn es ging und wenn es nicht ging selbständig die Entscheidung zum langen Abschlag getroffen.


    Wären wir uns nicht regelmäßig selber im Weg gestanden, hätten die Jungs mehr draus machen können.


    Alles in allem toller Auftritt, die Tordifferenz des Spiels fällt um 2 bis 3 Tore zu hoch aus.


    Was bleibt: Ergebnis abhaken, Dinge die nicht gut liefen (Aussenspieler schlägt den Ball von aussen in die Mitte, in der eigenen Hälfte) als Ausbildungsauftrag verstehen und im Training mit entsprechenden Einheiten aufarbeiten.

    Bussfallgott : Da habe ich auch schon gegenteilige Erfahrungen gemacht. Trainer die eine laissez-faire Truppe mal so richtig auf voranbringen wollten. Spaß war nicht mehr an erster Stelle sondern sollte mit Disziplin und Leistung kombiniert werden. Die Spiele wurden ernster angegangen. Training von einmal auf zweimal die Woche erhöht.


    Fazit nach einem halben Jahr: Ergebnisvorteil brachte 2 Tabellenplätze. Die Manschaftsstärke ist um ein Drittel geschrumpft.


    Ich bin nicht sicher ob man das pauschalisieren kann. Natürlich ist weder das eine noch das andere extrem richtig. Sinnlose gebolze hilft Niemandem. Trotzdem wäre ich mit dem Ansatz straffes Training vs. lockeres Training vorsichtig, dass ist individuell zu bewerten. Kein Schwarz Weiss Thema.

    Moin,


    das war doch eine "subjektive Beschreibung seiner Erfahrung" und keine pauschale Aussage von Bussfallgott.

    Ich möchte nicht entmutigen, aber das Thema hatte der Tag der Qualifizierung in Hessen letztes Jahr auch und das Ergebnis war vom Großteil der Trainer "kann man ja im Training mal machen, aber als Spieltag/Turnier auf keinen Fall" zu hören. Zumindest in unserer Gegend wird sich da in nächster Zeit wahrscheinlich gar nichts tun 😣

    Interessant & schade. Ich werde mal berichten wie aufgeschlossen sich die Dozenten dem Thema gegenüber zeigen.

    Meine persönliche Überzeugung: Jeder Verband der das 7vs7 ab der F als einzig gültige Wettkampfform definiert, zwingt mich quasi dazu meinen Kindern unrecht anzutun. Da ich aber (noch) nicht gut genug vernetzt bin (um ein Funino Turnier zu bestreiten oder zu organisieren) ist das für mich momentan noch die einzige Möglichkeit den Kindern einen Wettkampf mit gleichaltrigen zu bieten. Soweit die Tatsachen.


    Aus dieser Situation versuche ich trotzdem das (in meinen Augen) beste für die Kinder zu holen. Torspieler wird in jedem Spiel ein anderer, Blockrotation (Abwehr wird Angriff, Angriff geht raus, die Jungs von der Seitenlinie aka Ergänzungsspieler werden Abwehr). Das im 10 Minuten Takt. Mehr geht halt unter den Rahmenbedingungen nicht.


    Um dieses Manko abzufedern biete ich halt im Training immer zwei Funino Felder an, die das ganze Training über (90 Minuten) von verschiedenen Kindern bespielt werden.


    Ich gewinne dem 7vs7 nichts ab, liebe es nicht. Muss mich aber aufgrund bestehender Strukturen einfach damit arrangieren.

    Ich kann da Trainer E nur zustimmen. Ich mache das seit Oktober letzten Jahres als Alleinverantwortlicher und sah mich mit ähnlichen Problemen konfrontiert. War aber auch mit mir und der Stimmung im Training (unruhige Kinder....) total unzufrieden. Wollte aber auch nicht über Gebühr laut werden. Wer läßt sich bei der Ausübung seines Hobbies schon gerne anschreien....


    Mir das Buch von Horst Wein zu kaufen war DEFINITIV eine der besten Investitionen (sowohl in mich und mein Wissen, als auch für die Kinder um Ihnen die bestmögliche "Ausbildung" angedeihen zu lassen) die ich in letzter Zeit getätigt habe.


    Bei der geschilderten Konstellation würde ich ein Feld Funino 2vs2 stellen und die restlichen 6 mit kleinen Spielformen "beglücken".

    Trainieren die Kinder an getrennten Terminen oder hast Du alle 22 auf dem Platz und stehst alleine da?


    Meine Gruppe ist ähnlich groß und besteht aus 9 2012er und 13 2011er Kindern.


    Zwei Funino Felder sind bei jeder Einheit mit aufgebaut. Dort wird immer 3vs3 gespielt, natürlich rollierend.

    Sehr positiv finde ich, das Du nach einer gewissen Eingewöhnungszeit die Kinder in den Funino Feldern fast "alleine" lassen kannst und Dein Augenmerk auf die restlichen Kinder lenekn kannst.


    Wie lange bist Du schon Trainer?

    Ich hatte am We ein ähnliches Problem. Wir sind E1 in der Meisterrunde. Auswärtsspiel, guter Heimschirie und eigentlich auch sympathische Trainer. Allerdings fand ich es unangemessen lautstark auf unseren schwachen Torwart hinzuweisen. " Schießen, der ist total unsicher" und ein anderer Kommentar über eine Spielerin "die macht immer den selben Trick, anders kann die nicht,..." . Mit beiden Kommentaren hatte er zwar recht, aber macht man das? Wie seht ihr das?

    Moin,


    nein - absolut nicht. Ich rede meine Jungs stark, aber niemals den Gegner oder einzelne Spieler schwach.

    Ein Testspiel am WE gehabt. Ein tolles Gefühl für die Jungs. Zur Halbzeit stand es 6:1. Endlich haben Sie sich mal belohnt.

    In der zweiten Halbzeit bringt der Partner / Gegner eine Spieler, der angeblich "zu spät" kam. Ohne Schienbeinschoner...

    Der Spieler war gut, hat die restlichen 5 Tore sowie eine Vorlage zum finalen 7:7 beigesteuert.


    Ich habe den Trainer nach der Partie nach dem Jungen gefragt. Jaaa, also wirklich zu spät kam er nicht. Sie hätten halt 5F Jugenden und bei Bedarf (!!) dürfe auch mal einer aus der 3.F aushelfen.... Wo jetzt der Lerneffekt für seine Kinder ist, die sonst ohne den Spieler auskommen müssen bzw was meine Kinder aus dem Spiel jetzt mitnehmen sollen, wusste der leider auch nicht zu beantworten.


    Ich könnte mich immer noch aufregen....