Beiträge von mgruendel02

    Auf die Frage "Bringt es etwas, schwache Neulinge aufzunehmen?" kann vielleicht meine eigene Geschichte zum Nachdenken anregen. Ich habe erst mit 12/13 angefangen Fußball zu spielen, als die anderen Jungs damals alle aufs Großfeld gewechselt sind. Ich bin sicher kein Profi geworden, aber freue mich jetzt als 40Jähriger jede Woche auf meinen Freizeitkick am Montagabend bei dem ich gut mithalten kann. Außerdem trainiere ich eine E-Jugend mit 30 Kindern und habe hier im Fußballkreis bei der Etablierung der neuen Spielformen geholfen.


    Hätte ich das alles gemacht, wenn man mich damals abgelehnt hätte und ich nie das Vereinsleben kennengelernt hätte?

    Ganz so ist das nicht. Das gilt nur für die U13. Hintergrund ist, dass es in den Norddeutschen Verbänden für die D-Jugend keinen Spielbetrieb oberhalb der Kreisebene gibt. Auf Kreisebene ist eine NLZ-U13 unterfordert. Alternative wäre, sie in der C-Jugend spielen zu lassen. Das würde aber heißen, dass man schon ein Jahr eher auf's 11er Feld müsste. Das will man auch nicht. Stattdesen spielt man im Nord-Cup 7er (!) Fußball auf Halbfeld. Beide Vereine teilen ihre U13 in 2 Mannschaften auf und man spielt gegen beide Mannschaften des Gegners. Dadurch wird die Spielzeit pro Spieler nochmals erhöht.


    Wow.

    Es war wohl auch so, dass die Verbände nicht beim 7er Spielbetrieb für die D-Jugend mitmachen wollten. Also hat man sich was eigenes ausgedacht.

    Hallo zusammen,


    da für die meisten Kinder Fußball und Sport erst einmal für eine Weile flach fällt, macht es vielleicht Sinn ihnen ein paar Anregungen zu geben, was sie zu Hause alleine tun können. Kann ja auch als Teamchallenge gemacht werden. Jeder von uns hat bestimmt ein paar tolle Ideen, wie man die Langeweile bekämpfen kann.


    Hier mal ein Anfang:


    Thema Dribbling

    Das Labyrinth nach Horst Wein kann jeder auch allein mit dem Ball durchlaufen. https://www.youtube.com/watch?v=I94yBetDHAU

    - nach Zeit

    - in jedem Tor eine Finte machen (Roulette, Abkappen innen/außen)

    - den Ball prellen oder in Kombination einen Ball mit dem Fuß führen und einen Ball prellen


    Thema Ballschule

    - Wer balanciert den Ball auf dem Kopf/ Spann am längsten?

    - Wer balanciert den Ball im Nacken liegend am längsten?

    - Auf einem Ball stehend balancieren.

    - Einen Ball auf einem anderen balancieren.

    - In jeder Hand jeweils einen Ball halten und diese abwechselnd hoch werfen.

    - Coerver Balltanz -> wie viele Ballberührungen in 30 Sekunden


    Habt ihr noch andere Ideen?


    Viele Grüße

    Martin

    Wir sind dazu übergegangen in der Regel 6x10 sowohl draußen als auch drinnen zu spielen. Wir machen dabei immer 3 Minuten Pause.


    Allerdings passen wir das entsprechend den Gegebenheiten an. Wenn also alle Teams mit 7 Kindern kommen, dann würde ich auch auf 12 Minuten erhöhen. Wenn aber alle nur zu viert/fünft sind dann nur 10 Minuten im 4 gegen 4. Ich versuche es immer passend zu machen.

    Was mich an diesen Podcast nervt sind das immer nur vom Leistungssport berichtet wird und weniger vom Breitensport und was die Mehrzahl der Trainer machen bzw. umsetzen kann.

    Kann ich nicht nachvollziehen. Es gab schon viele hilfreiche Themen, die für alle Entwicklungsstufen hilfreich sind. Sehr interessant waren die Beiträge zum Spielen, zu Alba Berlin oder auch zur Ernährung.

    Der nachhaltigste Eindruck entsteht meiner Erfahrung nach, wenn man 24 Kinder organisiert, die zwei typische Vereinsmannschaften von je 12 Kindern simulieren. Dann lässt man die Kinder 7:7 spielen und sieht direkt, dass von 24 Kindern 10 Kinder an der Seitenlinie sitzen und keinen Sport treiben. Zur wurden schon 3 Funino-Felder aufgebaut und dann beendet man das Elend nach ein paar Minuten und teil in 6 Teams ein. Und man wird direkt sehen, dass dies zu viel mehr Action, viel mehr Aktionen etc. führt.

    Wenn man dann hoffentlich ein erstes Interesse erzeugt hat, kann man verschiedene Varianten zeigen und entsprechende Lernziele erläutern.

    Wir haben seit den Sommerferien jedes Wochenende Fußball-5 Festivals organisiert, wobei es oft auch Fußball-4 ist. Wir passen das Ganze entsprechend den teilnehmenden Kindern. Bei F-4 wird das Spielfeld etwas kleiner. Funktioniert bisher super. Wir mischen Spielformen mit Kleinfeldtoren und Minitoren; manchmal auch Futsaltore. Die Quickplay Tore funktionieren gut. Sie werden nicht ewig halten, aber bisher verrichten sie ihren Dienst zuverlässig. Für meine Mannschaft Jahrgang 2009/10, die vorher nur Funino gespielt hat, ist das die perfekte nächste Entwicklungsstufe. Wir wollten anfangs auch 6x12 spielen, aber gerade während der heißen Sommermonate sind wir davon weggekommen. Manchmal hat ein Team keinen Wechsler dabei und dann sind 72 Minuten ziemlich krass. Selbst 60 Minuten volles Tempo ist schon sehr anstrengend.

    Wir haben das Ganze ausgewertet und mehr als 90% aller Kinder schießen während eines Festivals Tore. Im Durchschnitt schießt eine Mannschaft zw. 20 und 30 Tore pro Festival. Je mehr Felder man aufbauen kann, desto besser. Dabei hatten wir schon unterschiedlichste Aufbauten, u.a. auch 8x F-4 Felder, die nur etwas größer als ein Funino-Feld sind.

    Wenn du E-Spielfeld sagst, dann hat er wahrscheinlich einen Halbplatz zur Verfügung. Das Mindeste, was man tun könnte, wäre die Kinder 5:5 auf 2 Feldern spielen zu lassen. Und es gibt 1000 andere Sachen, die man machen kann. Und ob es immer ein "Abschlussspiel" sein muss ist auch fraglich.

    mgruendel02 ,


    der Punkt ist doch, dass die Umstellung auf Funiño die vorhandenen Probleme nicht löst und evtl. neue Probleme schafft.

    Auf welchen praktischen Erfahrungen basierst du diese Annahme? Ich wiederhole mich, aber wir praktizieren das jetzt seit 2,5 Jahren mit 30 Kindern und kommen jetzt in die Fußball-5 Phase. Keine Probleme, alle Kinder bekommen die gleichen Einsatzzeiten, alle Kinder dürfen immer spielen, alle Kinder bekommen die Chance sich auf ihrem Niveau zu entwickeln. Es gibt keine Konflikte mit den Eltern. Von unten kommen die nächsten Jahrgänge nach und da genau das Gleiche. Wir haben, wenn ich mich nicht verzähle, 12 Eltern gewinnen können, die sich als Trainer oder Co-Trainer engagieren. Andere Vereine erzählen uns das Gleiche.

    Der Hund liegt doch da begraben wo es am schwierigsten ist und das ist nicht in irgendeinem NLZ sondern an der Basis.

    Hier müssen die Vereine auf Elterntrainer setzten die in den meisten Fällen machen können was sie wollen selten eine Ausbildung haben (Lizenz) und nach 6 Jahren Fußball die Kinder weder Beidfüßig trainiert wurden noch wissen was und für was ein Passdreieck gut ist und wie man fintiert schon mal gar nicht können weil es Ihnen keiner zeigen konnte.

    Fehlerkorrekturen finden in dem Bereich viel zu selten oder zu spät statt.

    Treffende Problembeschreibung, aber wo ist bitte der Lösungsvorschlag? Das gern genommene "ist doch alles Schwachsinn" verändert mal gar nichts.

    Wenn ich das richtig sehe wird hier ein Feld mit 1 Großtor und 2 Minitoren vorgeschlagen. Das sehe Ich zum einen kritisch, weil ich denke, dass ein Feld zumindest symmetrisch sein sollte, zum anderen meinte Ich mit Mischform etwas anderes, nämlich dass sich Funino Spieltage und 7vs7 (oder gerne auch 5vs5 oder 6vs6) abwechseln sollten

    Ich weiß, was du meinst. Aber es gibt keinen Grund in den Altersklassen, um die es geht, in größeren Spielformen zu spielen. Zumindest hat mir noch niemand einen triftigen Grund nennen können.

    Wenn es darum geht, aufs große Tor schießen zu dürfen und Torspieler zu sein, dann kann man das in das Festival Konzept problemlos einbauen.

    Die Felder sind insofern symmetrisch, da in Halbzeiten gespielt wird, so dass Chancengleichheit hergestellt wird. Erst am letzten Wochenende in der Form gespielt und hat prima funktioniert.

    Im normalen 7v7 kann man seinen Job ja auch gut machen, mit Rotation und allem.

    Das Problem an der ganzen Sache ist das Wort "KANN". Ja, man kann alles irgendwie machen. Man kann unendlich viel Spiele, Turniere organisieren. Man kann mit viel Aufwand Statistiken über die Einsatzzeiten, Positionen. etc führen.

    Aber wie viele (Ehramtliche) können (wollen) das wirklich? Da es keine flächendeckende Möglichkeit gibt, das Trainerverhalten zu kontrollieren, bleibt nur die Chance es in die richtige Richtung zu steuern.

    Das Steuerungselement ist der Spielbetrieb. Wir müssen die Verhältnisse ändern und nicht darauf hoffen, dass das Verhalten richtig ist.

    Das hat übrigens überhaupt nichts mit FUNiño zu tun. Wer ein besseres Konzept hat, dass die Fertigkeiten und Fähigkeiten von Kindern besser gerecht wird, der soll es nennen.