BOL Spielzeit nur mit zusätzlichen Fördertraining

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo,

    ich lese hier immer wieder mit und bräuchte jetzt Ratschläge.

    Mein Sohn spielt Fußball als Jungjahrgang in einem Leistungsverein in der D Jugend. Er wurde bereits letzte Saison in die D hochgezogen. Sie haben drei Mannschaften in der Kreisklasse, Kreisliga und Bezirksoberliga.


    Der Trainer bittet 2x Vereinstraining an und zusätzlich ein kostenpflichtiges Fördertraining über seine Fussballschule, dass am selben Tag ist wie Stützpunkttraining.


    Mein Sohn würde gerne zum DFB Stützpunkttraining gehen. Der Trainer hat jetzt verkündet, dass nur die Kinder in der Bezirksoberliga Mannschaft spielen dürfen, die zu seinem zusätzlichen Fördertraining gehen und wenn er sich für den Stützpunkt entscheidet nur Kreisklasse und Kreisliga spielen. Er jetzt wo die Saison gestartet hat, wurde uns diese Info gegeben.

    Mein Sohn möchte 3x Training in der Woche haben, dass Training in seinem Verein ist auf einem sehr hohen Niveau, dass beste in unserem Landkreis. Im wurde bis zum Wechselstichtag die Aussicht als Stammspieler in der D1/BOL versprochen. Der Trainer sammelt in der D Jugend alle guten Spieler im Umkreis von 30-50 km ein.


    Jetzt wissen wir nicht, was sinnvoller ist. Zum Fördertraining zu gehen und eventuell Bezirksoberliga spielen dürfen oder Stützpunkt und 100 % als Stammspieler in der KL?


    Mein Sohn möchte lieber zum Stützpunkt, weil seine Worte sind, das Fördertraining ist keine Garantie, dass er trotzdem Bezirksoberliga spielen darf.

    Und er hatte als Jungjahrgang immer noch die nächste Saison die Chance auf BOL.


    Für uns das nichts mehr mit Einteilung nach Leistung zutun.


    Danke schon mal.

  • Sehr fragwürdige Aussage. Ich würde auf meinem Sohn hören und mir das Geld für die Schule sparen.

    Falls er dann wirklich nicht BOL spielen sollte, obwohl er die Qualität dafür hat, kann man immer noch beim Jugendvorstand vorstellig werden.

  • Wenn mein Sohn sagen würde, er möchte lieber zum Stützpunkttraining, ist doch alles klar.


    Ich wüsste ich nicht, warum ich mir andere Gedanken machen sollte.

    Die Entscheidung für den Stützpunkt kam erst von meinem Sohn, nachdem der Trainer in vor die Wahl gestellt hat bzw. Pistole auf die Brust, hätte er zu ihm gesagt "ich nehme Dich in den Kader, es wäre aber gut wenn Du am Fördertraining teilnimmst und Dich da und da zu verbessern", wäre mein Sohn sofort dabei gewesen. So hat er dass Gefühl es geht nicht um die Leistung, sondern ich reserviere mir einen Platz über die Fussballschule.

    Der Trainer hat jetzt verkündet, dass nur die Kinder in der Bezirksoberliga Mannschaft spielen dürfen, die zu seinem zusätzlichen Fördertraining gehen

    Da ist doch eindeutig ein Interessenskonflikt zu erkennen. "Spiel´hochklassig gegen Geld!"

    Ist das vielleicht gang und gebe, und wir waren so naiv.


    Meine Bedenken, sind dass er ihn aus Trotz nicht mal mehr für die Kreisliga einplant. Kann der Trainer aus so einem Grund, dass Kind aus der Mannschaft/Verein werfen? Seine Aussage war" wenn er nicht in das Fördertraining geht, müssen wir getrennte Wege gehen "

    Oder macht er soviel Druck, dass man sich doch für das Fördertraining entscheidet.


    Das traurige, mein Sohn trainiert seit drei Jahren bei ihm in der Fussballschule und dadurch haben wir uns bewusst für seinen Verein entschieden, da wir das Gefühl hatten, er ist bei ihm fussballerisch gut aufgehoben ist.

    Wir hätten sowas von ihm nie erwartet und haben direkt vorher auch nichts in diese Richtung gehört.

  • Sehr fragwürdige Aussage. Ich würde auf meinem Sohn hören und mir das Geld für die Schule sparen.

    Falls er dann wirklich nicht BOL spielen sollte, obwohl er die Qualität dafür hat, kann man immer noch beim Jugendvorstand vorstellig werden.

    Aber wer entscheidet, ob der die Qualität hat.... Eigentlich wieder der Trainer. :/ Der Trainer ist auch der Jugendleiter. Einzig wenn er mit der Mannschaft nicht gewinnen kann, muss er sich bei dem Rest umschauen, denn neben Profit ist auch der Erhalt in der Liga das Wichtigste und solange lässt ihn der Vorstand auch machen wie er will.

    Danke an alle für Eure Antworten

  • Wenn ich das richtig verstehe, nutzt der Trainer seine Position im Verein einfach nur für seine eigenen finanziellen Interessen aus, um mit seiner Fußballschule Geld zu verdienen.

    Mit der "Spielklasse" lockt er Kinder zum Verein, um danach über Zwang zur Fußballschule den Eltern das Geld aus der Tasche zu ziehen. In der BOL gibt's mit Sicherheit auch andere Vereine. Und wenn man sich dort erkundigt, wird man sicherlich feststellen, dass deren Kinder und Trainer auch "Fußball" können...


    Ich würde meinem Sohn erklären, das dieses Verhalten nicht im Sinne der Kinder ist, sondern finanzielle Habgier des Trainers. Vielleicht gepaart mit ein wenig Narzissmus.


    Wenn man im D-Jungjahrgang ist, sind fußballerisch nicht alle Türen für immer zu, wenn man Mal ein Jahr in der Kreisliga spielt. Das würde ich meinem Sohn auch erklären und ihn anschließend zum Stützpunkt schicken.

  • Weiterhin auf deinen Sohn hören. Er scheint ja ein intelligentes Kerlchen zu sein, wenn er erkennt, dass sein Trainer seine Position zugunsten des Fördertrainings ausnutzt.

    Geht zum Stützpunkt. Ihr werdet selber merken, ob der Trainer euch wegen Leistung nicht mit in die BOL Mannschaft nimmt oder wegen dem fehlenden Fördertraining. Sollte zweiteres der Fall sein, die Saison in der Kreisliga zum Lernen nutzen und gegen Ende einen anderen Verein in der BOL suchen. Als Altjahrgang und Stützpunktspieler sollte man da gute Chancen haben.