neuer D-Jugend Trainer

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo miteinander,

    ich bin 25 Jahre jung und musste leider im Oktober 21 meine aktive Karriere (Jugendbereich: Kreisliga, Seniorenbereich: Kreisklasse) wegen einer schlimmen Verletzung beenden.

    Da mir von Anfang an klar war, dass ich weiterhin, in welcher Form auch immer, auf dem Platz stehen möchte, signalisierte ich bereits in der vergangen Winterpause meine Bereitschaft, eine Jugendmannschaft zu übernehmen. Nun wurde mir recht kurzfristig unsere U13 zugeteilt, die in der Kreisklasse an den Start gehen wird.

    In der Zeit nach meiner Verletzung setzte ich mich sehr mit diversen Büchern über Taktik, Pressing, Teamführung usw. auseinander und schaue mir eigentlich auch jede freie Minute Trainings- und Spielformen an.

    Am kommenden Montag findet mein Auftakttraining statt, auf dem ich mich auch sehr freue, allerdings beschleicht mich seit ein paar Tagen das Gefühl, ich wäre schnell überfordert bzw. würde es mich "aus der Bahn werfen" sollten kurzfristig Spieler nicht zum Training erscheinen oder sonstige spontan auftretende Probleme, die es nun eben in einer D-Jugend auf Kreisklassenniveau geben wird.


    Nun meine Frage an die erfahrenen U11-U15 Trainer hier: Habt ihr irgendwelche Tricks, um solche Situationen zu meistern? Hattet ihr vor eurer 1. Trainingseinheit ebenfalls Bedenken? Wie sieht bei euch eine typische Vorbereitung im D-Jugendalter aus?


    Über eure Hilfe und Anregungen wäre ich super froh und dankbar! :)

  • Das ist alles ganz normal vor dem ersten Training. Plan nicht zuviel für das erste Training. Erstmal einen Kennenlernrunde für alle. Dann erzählst du kurz und knapp über dich. Das du Bock hast die Jungs zu trainieren. Lass ein wenig Rondo spielen, Torschuss und danach lockeres Spielchen damit du die Jungs besser kennenlernst. keine komplizierten Sachen Ballzirkulationen. Die Probleme kommen immer früher als geplant, lass dich aber niemals aus der Ruhe bringen.

  • Hallo Matze,


    junge Trainer, die nicht Eltern sind, sind in jedem Verein eine echte Bereicherung und normalerweise nehmen die Kinder solche Trainer auch sehr dankend an.

    Falls du es noch nicht gemacht hast, würde ich mich mit der Altersklasse bzw. mit deren Tücken auseinander setzen, z.B. hier: Auf dem Weg vom Kind zum Jugendlichen :: DFB - Deutscher Fußball-Bund e.V.

    In der D-Jugend sind die ersten schon 1,70, pubertär und cool, andere sind noch total verspielte, kleine Kinder.


    Ich würde das erste Training auch klar dem Kennenlernen widmen und mehr oder weniger gar nicht vorbereiten. Du könntest Klebestreifen mitnehmen und die Kinder bitten ihre Namen aufzuschreiben und aufs Shirt zu kleben, so kannst du alle direkt mit Namen ansprechen. Eine Vorstellungsrunde, wo jeder etwas mehr erzählt als "ich bin Leon" dauert auch ein bißchen. Wenn du die Kinder näher kennenlernen willst, frag sie: Lieblingsposition, starker Fuß, Lieblingsverein, sonstige Hobbys... wenn die Kinder ernstes Interesse spüren, finden die das ,super.
    Frag die Kinder nach ihren Lieblingsübungen / Spielen und starte damit. (Stichwort Teilhabe) Dann macht du ein Spiel nach dem Motto: "und das ist meine Lieblingsübung", denn die Kinder wollen ja auch dich und dein Training kennenlernen.

    Mach dir keine Sorgen, das bekommst du hin. Und solltest du wirklich nervös sein, dann sprich es einfach aus: "ich finde es ganz schön spannend, unser erstes Training, gehts euch auch so?"


    Ach ja, kommuniziere direkt deine Regeln. So will der eine Trainer Absagen nur über die Gruppe, andere per Telefon... Überlege, was dir wichtig ist.
    Und bitte kommnuniziere das auch an die Eltern.

    Denk dran, dass die Teamorga in der D doch noch zumeist über die Eltern läuft. Wenn du den Kindern sagst: "denkt bitte am Donnerstag daran, dass das Training ne halbe Stunde eher beginnt", dann kommt das in mindestens vier Familien nicht an, oder nur zufällig.
    Du hilfst den Eltern, wenn du Termine möglichst früh kommunizierst.


    Viel Spaß mit den Kids!

  • Moin Matze!


    Mein erstes D Jugend Training ist ungefähr ein Jahr her und obwohl man da nicht wirklich von Erfahrung reden kann, habe ich vielleicht doch den ein oder anderen Tipp für Dich 😁


    Das erste Training würde ich genau wie schon gesagt, als Vorstellungsrunde nutzen und paar lockere Spielformen machen.

    Die Kids werden, gerade weil du relativ jung bist, versuchen zu testen wie weit sie bei Dir gehen können. Mach deswegen zeitig klar, was Du an Disziplin und Verhalten erwartest und was gar nicht geht. Mach Dir Gedanken wie Du auf Kinder reagierst die viel Blödsinn machen oder meinen den Kasper spielen zu müssen. Das muss nicht passieren, aber vorbereitet sein schadet nicht 😉


    Versuche zeitig ein "Wir"-Gefühl zu vermitteln und ein Team aus den Kindern zu machen. Das hatte ich am Anfang überhaupt nicht auf dem Schirm. Gerade im ländlichen Raum, wo die Kinder aus unterschiedlichen Orten kommen und auf unterschiedliche Schulen gehen, ist es wichtig das es nicht erst zu Grüppchenbildung kommt. Vielleicht für das erste Training nicht mega relevant, aber immer mal ein Auge darauf haben.


    Ein Elternabend um Dich bei den Eltern als neuer Trainer vorzustellen, ist auch immer eine gute Sache. Da könnt Ihr persönlich alles klären was Dir wichtig ist. Wie Goodie schon geschrieben hat, läuft in der D Jugend das meiste über die Eltern.


    Wäre schön wenn Du nach deinem ersten Training nochmal schreibst wie es war und ob die Tipps geholfen haben.


    Viel Spaß!

  • Hey Matze,


    D-Jugend ist echt ein super spannendes Alter. Ich habe jetzt die letzten 10 Serien bei uns im Verein die D1 gemacht und das erste Training war dann auch für mich und meinen Co-Trainer immer wieder spannend.

    Wie schon von den anderen gesagt, fang mit einfachen und lockeren Übungen an. Zum Einstimmen vielleicht ein paar Runden Ketten- oder Schwänzchenfangen, ein oder zwei Passübungen damit du siehst wie die An- und Mitnahme funktioniert, Torschuß und wichtig ein Spiel. Ruhig ohne besondere Regeln, ganz einfach zwei Teams und kicken lassen.

    Um das Ganze ein wenig aufzulockern und die Jungs auf deine Seite zu bekommen hilft vielleicht am Anfang ein kleines "Bestechungsgeschenk". Ne runde Wassereis nach dem ersten Training, oder ein Getränk reichen da schon aus und teuer ist das auch nicht.


    Was die Organisation angeht läuft in dem Alter wirklich fast alles über die Eltern, aber die Kids wollen auch ernst genommen werden. Also die dürfen schon auch ein paar Infos an die Hand bekommen. Wir hätten dafür dann 2 WhatsApp Gruppen, einemit den Eltern und eine mit den Spielern. Wichtige Infos gingen immer in beide Gruppen rein und schon kannst du recht sicher sein das alle bescheid wissen.

    Vielleicht kannst du ja auch Teampunkt oder ähnliches nutzen, damit du für jeden Spieler schon früh Infos hast falls er am Spieltag mal fehlt. Ist immer einfacher wenn du ein Spiel schon früh verlegen kannst. Am Donnerstag um 20 Uhr zu erfahren das eine der Schulen die deine Jungs besuchen Samstags einen Tag der offenen Tür hat und das eine Pflichtveranstaltung für die Kids ist kann echt Stress verursachen wenn du dann irgendwo um 11 Uhr Auswärts Anstoß hast...


    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen. Bin gespannt auf deine Erfahrungen.

  • Hier mal ein paar Fragen:

    Kennen sich die Kinder bereits? Was wollen die Kinder? Welche Informationen von den Kindern benötige ich für das 1. Training? Was wollen die Kinder von mir wissen?

    Deshalb mein Tipp: baue dein Training auf Spielformen auf (und da ist es im 1. Training egal, ob sie 3 gegen 3 oder 4 gegen 4 spielen - damit bist du bei der Spieleranzahl flexibel) und sei frühzeitig da, um die Felder (baue lieber 1 mehr auf) bereits ca. 15 min. vorher aufgebaut zu haben. Dann kannst du jeden einzeln begrüßen, nach seinem Namen fragen (evtl. dir eine Notiz machen oder sonstige Eselsbrücken) und deinen nennen (Stichwort: ersten 7 Sekunden). Und dann würde ich pünktlich mit dem Training beginnen ohne große Reden und Vorstellungen.

    Ganz wichtig ist dabei das Beobachten: was machen die Kinder in der Tummelphase? wie verhalten sie sich im Training? was ist schon da, was fehlt? usw.

    Zum Coachen und Kennenlernen hast du noch eine ganze Saison Zeit - das muss nicht im 1. Training passieren.

  • Zunächst wünsche ich dir viel Spaß und Freude - das D-Jugend-Alter ist wirklich ganz toll und hat mir mit am meisten Spaß (auch als Trainer) bereitet.


    Denke bitte immer dran: Die Jungs und Mädels kommen zu euch, um Fußball zu spielen!

    Daher sorge bitte immer (!) dafür, dass es auch ein schönes Abschlussspiel gibt.


    Versuche dich selber bei deinen Überlegungen für das Training in einen Spieler hineinzuversetzen, um zu überlegen, ob dir deine eigenes Training Spaß bereitet, dich motiviert aber auch Förderung und Forderung beinhaltet. Es sollte - wie bei einer guten Pizza - von jeder Komponente im ausgewogenen Maße etwas dabei sein (nur Teig wäre zu zäh :P)


    Ansonsten würde ich die Punkte meiner Vorredner nur wiederholen - versuche auch regelmäßig außerhalb des Platzes mit deinem Team was zu unternehmen und stelle auch die Leistung der vermeintlich Leistungsschwächeren immer wieder in den Vordergrund. Denn eine Kette (Gruppe) ist ja bekanntlich immer nur so stark, wie ihr „schwächstes“ Glied!


    Viel „Erfolg“ und vor allem viel Spaß!

  • Und Locker bleiben und Spaß haben =) auch du wirst (hoffentlich) in jedem Training dazu lernen. In einem Jahr vermutlich viele Dinge anders lösen wie jetzt aber dafür gibt es ja dann auch die Erfahrung, die man mit der Zeit sammelt ;-)

  • Allein der Fakt, dass du dich hier bei erfahreneren Kollegen meldest und dir Tipps holst zeigt, dass du dich vorbereiten willst, engagiert und reflektiert bist. Wichtige Eigenschaften als Trainer, die musst du dringend beibehalten!


    Die Jungs werden genauso gespannt sein wie du, deshalb sitzt ihr alle im gleichen Boot! Kleine Fungames und Spielformen sind für den Anfang super, damit sie natürlich Spaß haben und du auch sehen kannst, wie sie die Aufgaben bewältigen.


    Wenn du euphorisch an die Sache herangehst, wird das mit Sicherheit super!

    "I like to see combination football and not long balls from the defense in de offense and then good luck for the striker"

    ~

    Lothar Matthäus

  • Mach dich frei von dem Gedanken, beim allerersten Training ein Bilderbuchtraining abliefern zu müssen, in dem alle Finessen enthalten sind, die du dir in Büchern angelesen hast.

    Das erzeugt Druck und Versagensängste die niemand fordert und niemand brauchen kann.

    Freu dich auf die Kids, sei du selbst und nicht der Abklatsch eines Phantasietrainers.

    Lernt euch kennen, habt Spaß, aber zu deinen Regeln und findet jedes Training mehr zusammen.


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

  • Ich trainiere seit zig Jahren im Dorfverein (mal Kreisliga, mal Kreisklasse) , gute Ratschläge fürs erste Kennenlerntraining hast Du ja schon bekommen. Grundsätzlich würde ich Dir aus meiner Erfahrung noch folgende Dinge ans Herz legen:


    Im Dorfteam hast Du durchaus auch einige ganz ehrgeizige, aber eben auch viele die nur aus Spass kicken wollen. Den Spagat gilt es zu meistern, versuch die Anforderungen nicht so zu setzen, als wenn Du lauter NLZ-Förderspieler vor Dir hast. Das war für mich lange Zeit ein Problem, dem Trainings-Ideal hinterherzulaufen, dass ich mir selbst zurecht gelegt hatte und im Echttraining dann schnell reizbar zu sein, weil die Dinge nicht so liefen wie am Reißbrett. Irgendwann hat es dann Klick gemacht.


    Plane immer so, dass Du nicht auf eine bestimmte Spielerzahl festgenagelt bist und Alternativen hast. Zusagen Hin- oder Her, besser Du planst Spielformen/Übungen mit Alternativen mit Schwankungen, um vorbereitet zu sein.


    Manchmal ist selbst im eigentlich immer beliebten Abschlußspiel nicht so der Drive, den man selbst erwartet in Spielformen. Auch das muss man auf dem Niveau akzeptieren können (damit meine ich nicht, dass coachen völlig egal ist).


    Viel Spaß !

  • Das Wichtigste ist, das Training einfach zu halten.

    1. Eine Übung, die man nicht in einer Minute erklären kann, solltest Du grundsätzlich nicht machen.

    2. Erkläre den Jungs, warum Du diese Übung machen lässt. Was sollen Sie dabei lernen?

    3. Übungen sollten möglichst auf konkrete Spielsituationen vorbereiten.

    4. Wenn eine Übung trotz wiederholter Erklärungen nicht klappt, ist sie zu schwer. Brich sie ab und mach was Anderes.

    5. Klappt im Training irgendwie gar nichts, weil die Jungs unkonzentriert oder albern drauf sind, lass es sein. Lass sie dann einfach mehr spielen. Das nächste Mal läuft es besser.

    6. Und das Wichtigste: Immer mehr loben als kritisieren. Das gilt besonders auch bei den Spielen.

  • Guten Morgen zusammen,

    vielen lieben Dank für die zahlreichen Tipps und Hinweise!

    Habe nicht mit so vielen (sehr hilfreichen) Antworten gerechnet!

    Ich werde diese Woche, wenn gewünscht, noch einen kleinen Rückblick auf das 1. Training geben.