Spielertypen erkennen und Fördern

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo. Ich trainiere aktuell eine U15 in der KL.
    Aktuell haben meine Spieler*innen bei mir feste Positionen auf denen ich sie spielen lasse. Die Positionen habe ich anhand ihrer Fähigkeiten gewählt bzw. anhand der fehlenden Fähigkeiten.
    z.B. stelle ich Spieler, die ein besseres Verhalten beim verteidigen brauchen, in die letzte Kette. Damit sie gezwungen sind das gelernte aus dem Training anzuwenden und sich ggf. so verbessern.
    So rotieren Spieler mal für 1-2 Spiele auf eine "ungewohnte" Position damit sie auch dort lernen sich zurecht zu finden.
    Das klappt bisher auch alles ziemlich gut. Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung der einzelnen Spieler*innen und auch der Mannschaft im Allgemeinen.

    Trotzdem mache ich mir Gedanken ob ich richtig entschieden habe beim festlegen der Spieler*innen zu dem Positionen. Habe ich den Spielertyp richtig erkannt und beurteilt. :/

    Beispiel: Spieler A - körperlich sehr stark, technisch oberes Mittelfeld, eher langsam, Ausdauer gering
    Stelle ich Spieler A in die IV damit er dort mit seiner körperlichen Überlegenheit alle rausputzt oder doch lieber in der Spitze wo er den Ball fest macht bis die anderen nachrücken. Beide Positionen hat er schon gezeigt das er spielen kann.

    Diese Fragen kommen mir immer wieder auf.

    Wie beurteilt ihr welcher Spielertyp vor euch steht? gibt es hierzu Material zum nachlesen? Links o.ä.? oder entscheidet ihr immer individuell?

  • Trotzdem mache ich mir Gedanken ob ich richtig entschieden habe beim festlegen der Spieler*innen zu dem Positionen. Habe ich den Spielertyp richtig erkannt und beurteilt.

    Auch hier gibt es kein richtig oder flasch.
    Ist man darauf aus, dass man alles bestmöglich gewinnen will, so stellt man die Spieler dort auf, wo sie die besten Ergebnisse erzielen.

    Will man jedoch noch Spieler optimal weiter fördern, so macht man das wie du.
    Immer mal wieder ausprobieren. ich habe auch meinen ursprünglichen RV mittlerweile auf die 6 gepackt. Er traute sich vorher auch nur sehr selten zu offensiv Aktionen, ist jetzt mehr dazu gezwungen, nur ist er von der spielintiligenz und technik weit oben, weshalb ich potential auf der 6 gesehen habe.
    In dem Alter kann man gerne mal Spieler so aus der Komfort-Zone holen.

    Wobei ab B-Jugend man vllt schon gucken sollte, dass man die Spieler auf "festen" Positionen verbessert. Wobei ich sowieso der meinung bin, dass bestimmte Positionen auch andere Positionen gut bekleiden können.
    So kann mMn ein Außenverteidiger auch mit ein wenig Training auf den Außen im Mittelfeld spielen, vllt muss man da nur etwas gezielter an der Schusstechnik feilen.

  • Es gibt außer den körperlichen und technischen Aspekten noch weitere Parameter, die wichtig sind. Was mir bspw. fehlt, ist die Betrachtung der Wahrnehmung und der Entscheidungsfindung. Manche Spieler haben das Spiel gerne vor sich, sodass sie eher auf hintere Positionen gehören (Abwehr, Sechser). Wer nicht mit dem Rücken zum gegnerischen Tor klarkommt, ist als zentraler Stürmer eher ungeeignet. Dann gibt es Spieler, die haben nur eine begrenzte Wahrnehmung und sind überfordert, wenn sie von allen Seiten Druck bekommen. Das sind dann Spieler, die nicht ins Zentrum sondern auf den Flügel gehören.


    Ansonsten ist Dein Vorgehen, Spieler auf für sie ungewohnte Positionen zu stellen, interessant und sinnvoll. Es gibt Aussagen über Cruijff, der Nachwuchsspieler bei Barca auf Positionen gestellt hat, deren Skillset die Spieler nicht gut beherrschten. So ließ er Stürmer in der Verteidigung aufstellen, damit sie sich in diesem Bereich verbessern.

  • Dann gibt es Spieler, die haben nur eine begrenzte Wahrnehmung und sind überfordert, wenn sie von allen Seiten Druck bekommen. Das sind dann Spieler, die nicht ins Zentrum sondern auf den Flügel gehören.

    Beim lesen fallen mir sofort die Kids in meinem Team ein, auf die das genau zutrifft.

    Danke für beide Antworten schonmal :thumbup:

  • Beispiel: Spieler A - körperlich sehr stark, technisch oberes Mittelfeld, eher langsam, Ausdauer gering
    Stelle ich Spieler A in die IV damit er dort mit seiner körperlichen Überlegenheit alle rausputzt oder doch lieber in der Spitze wo er den Ball fest macht bis die anderen nachrücken. Beide Positionen hat er schon gezeigt das er spielen kann.

    Oder damit er mit den technischen Fähigkeiten eine Top Spieleröffnung spielt;)

    Neben den bereits genannten Aspekten spielt auch das wohlfühlen, bzw. das subjektive Empfinden der Spieler eine

    Rolle. Als Beispiel: Ich hatte einen neuen Spieler, der für die Position IV für mich alles mitbrachte, Zweikampfstark, technisch gut, wahrnehmung und entscheidungshandeln gut.

    Im Spiel gab es dann aber einige Fehler, die für Ihn ungewohnt waren. Habe Ihm gesagt das es kein Problem ist, Feedback war, das er unsicher ist, wenn er keine Absicherung hat. Dann hat er als 6er gespielt, und spielt es seitdem oft.

    IV kann er mittlerweile aber auch wieder problemlos spielen.

    Will sagen: Trotz guter -Fehlerkultur- kann einem Spieler auch Selbstvertrauen für eine Position fehlen.

    Ansonsten hängt natürlich auch viel von Deiner Spielidee ab, wer wo , mit welchen Fähigkeiten, spielt.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

    Einmal editiert, zuletzt von Trainer E ()