Jugendfußball-Nachwuchskonzept in einem Amateuer-Breitensportverein

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Das ist korrekt, wenn das Konzept "Geld" vorsieht - ohne Geld, brauche ich ein anderes Konzept oder eines, dass sich selbst finanziert.

    Das mag stimmen. Allerdings ist es immer schwierig auf der einen Seite kein Geld ausgeben zu wollen, auf der anderen Seite aber den maximalen, oft auch unrealistischen sportlichen, Erfolg zu erwarten.

    Wenn die Ziele sind jede Jugend mit einer Mannschaft besetzt zu haben und ein schönes Miteinander zu haben, geht das auf jeden Fall auch ohne viel Geld.

    Oft will man ja mit diesen Konzepten aber größeren sportlichen Erfolg und das ist eben ohne Geld ab einem gewissen Niveau einfach nicht mehr möglich.


    Ob ein Konzept umgesetzt wird oder nicht, hängt übrigens nicht von bezahlten und lizenzierten Trainern ab

    Da habe ich gegenteilige Erfahrungen gemacht. Trainer die schon tiefer in der Materie drinn sind können vieles einfacher umsetzen, da schon Vorerfahrungen, Ideen und simple Sachen wie das entsprechende Vokabular einfach schon vorhanden sind.


    Aus meiner Sicht könnten einige Vereine bessere Trainer für ihre Mannschaften haben, wenn sie sich mal auf ihre Mannschaften konzentrieren würden (und das meistens auch günstiger).

    Sehe ich auch nicht ganz einfach. Im Endeffekt erwarte ich dann von jemandem (der schon mindestens 3 mal die Woche als Spieler auf dem Platz ist) noch mindestens 3 mal die Woche als Trainer auf dem Platz zu sein, für Hallenturniere gerne mal ein ganzes Wochenende aufzuwenden, sich fortzubilden, Lizenzen zu machen, Konzepte umzusetzen, sonstige Feiern und Aktivitäten zu planen und das alles am besten noch schön kostenlos.

    Ich entnehme euren Ideen bisher, dass er nichtmal den Sprit gezahlt bekommt, geschweige denn eine angemessene Aufwandsentschädigung.


    Nochmal. Die von mir genannten 200 Euro monatlich für einen Trainer sind kein supertolles Gehalt mit dem man reich wird oder mit dem man als Verein den nächsten Gurdiola von einem Bundesliga-NLZ abwerben kann, sondern eine nette Geste mit der man den Aufwand des Trainers anerkennt und wertschätzt und mit dem er sich mal eine Taktiktafel, ein Buch etc. kaufen kann.

    Von gerechter Entschädigung ist man damit immernoch meilenweit entfernt, aber wenn ein Verein einem Trainer nichtmal das anbieten will, würden bei mir schon alle Alarmglocken schrillen.

  • aber wenn ein Verein einem Trainer nichtmal das anbieten will, würden bei mir schon alle Alarmglocken schrillen.

    wer hat denn gesagt, dass sie gar kein Geld bekommen? Geld bekommen hier im Verein auch alle, nur gibt es grenzen, einmal mMn aus moralischer Sicht und auch aus rechtlicher sicht, weil man da schnell in den Bereich des minijobs gelangt.
    Alles andere, wie Bücker, Equipment etc wird oft auch vomm Verein gezahlt, was möglich ist, wenn man ein gutes Netzwerk um den verein hat und nicht nur sponsoren, die auf den "Fame" der 1. Herren aus sind

  • aber wenn ein Verein einem Trainer nichtmal das anbieten will, würden bei mir schon alle Alarmglocken schrillen.

    wer hat denn gesagt, dass sie gar kein Geld bekommen? Geld bekommen hier im Verein auch alle, nur gibt es grenzen, einmal mMn aus moralischer Sicht und auch aus rechtlicher sicht, weil man da schnell in den Bereich des minijobs gelangt.
    Alles andere, wie Bücker, Equipment etc wird oft auch vomm Verein gezahlt, was möglich ist, wenn man ein gutes Netzwerk um den verein hat und nicht nur sponsoren, die auf den "Fame" der 1. Herren aus sind

    Naja, weiter oben hast du noch geschrieben das man für die Umsetzung eines Konzepts ja kein Geld benötigt, daher meine Schlussfolgerung.

    Rechtlich ist das alles sauber über die Übungsleiterpauschale (bis zu 250€ im Monat) geregelt. Verstehe auch nicht was du da für moralische Bedenken hast.

    Ehrlich gesagt klingt das für mich wieder nach ausreden warum ich meine Trainer nicht gescheit entlohne.

  • Ehrlich gesagt klingt das für mich wieder nach ausreden warum ich meine Trainer nicht gescheit entlohne.

    Also in 1. Linie bin ich aktuelle selber Trainer einer C Jugend und Co-Trainer der 2. Herren bei uns im Verein. Darüber hinaus bin ich Jugendkoordinator (ohne Entgelt).

    Naja, weiter oben hast du noch geschrieben das man für die Umsetzung eines Konzepts ja kein Geld benötigt, daher meine Schlussfolgerung.

    War auch hauptsächlich darauf bezogen, dass ich mit einem möglichen Konzept (wo ich selber die genau ausgestaltung noch nicht kenne, weil es nur wage gedankengänge sind) keine neuen Trainer einkaufen will.
    Mein Ziel ist es, Vereinsinterne Lösungen zu finden, und das kann man meiner Meinung nach bis zu einem gewissne Punkt schaffen, ohne den Vereinshaushalt mehr zu belasten, als es aktuell der fall ist. Aktuell bekommt der Übungsleiter eine Aufwandsentschädigung, die Höhe finde ich teilweise selber zu niedrig, dafür bekommt man aber eigentlich alles vom Verein gestellt oder Unterstützungen vom Verein.

  • Wenn die Ziele sind jede Jugend mit einer Mannschaft besetzt zu haben und ein schönes Miteinander zu haben, geht das auf jeden Fall auch ohne viel Geld.

    Jede Jugend mit einer eigenen Mannschaft besetzten - wie viele Vereine können das heute noch von sich behaupten? Vom Bauchgefühl her 1/3 der Vereine => 2/3 wünschen es sich wahrscheinlich und würden sich damit schon besser stellen.


    Trainer die schon tiefer in der Materie drinn sind können vieles einfacher umsetzen

    Nenne mir mal bitte Beispiele, die bei euch im Jugendkonzept drinstehen, und die Trainer leichter umsetzen können, als einer der keine Lizenz hat.

    Bei uns wird im Kindesalter z.B. Minifußball (Fußball 3 und 5) als Bestandteil gelebt (wir haben kein niedergeschriebenes Konzept) - das können die nicht-lizenzierten Trainer- und/oder BetreuerInnen oftmals besser umsetzen als die lizenzierten.

    Anderes Beispiel: wir haben viele Herren- und Jugendspieler als Kinder- und Jugendtrainer. Wenn ich mir hier verschiedene Trainingseinheiten ansehe, erfüllen die oft nicht meine Qualitätskriterien an ein Training, aber sie haben andere Vorteile. z.B. Trainer spielen sehr oft mit und haben die meisten Ballkontakte und die höchste Laufleistung. Geschaut wird eher auf die besseren. Den Trainern macht es so aber Spaß (der führt wiederum zu weiteren Trainern). Die Kinder/Jugendlichen haben meistens dazu keine Meinung oder finden es sogar noch lustig. Der Verein an sich kommt damit mehr zusammen. Die Kinder und Jugendlichen schauen auch bei den Herren zu, weil sie jetzt jemanden kennen. Und sie sehen, Fußballspielen macht Spaß. Es kommt eine Beziehung zustande. Das hätte ich z.B. nicht, wenn ich mir eine "Fußballschule" in den Verein rein hole, die wahrscheinlich ein sehr gutes Training anbietet, aber die Bindung eher zur "Fußballschule" als zum Verein herstellt.


    Im Endeffekt erwarte ich dann von jemandem (der schon mindestens 3 mal die Woche als Spieler auf dem Platz ist) noch mindestens 3 mal die Woche als Trainer auf dem Platz zu sein, für Hallenturniere gerne mal ein ganzes Wochenende aufzuwenden, sich fortzubilden, Lizenzen zu machen, Konzepte umzusetzen, sonstige Feiern und Aktivitäten zu planen und das alles am besten noch schön kostenlos.

    Erwarte ich nicht. Erwarten es denn eure Kinder und Jugendlichen? Das meine ich mit auf eure Mannschaften konzentrieren. Was wollen die Spieler eurer Mannschaften? Welchen sportlichen Erfolg wollen die? Wollen die in der E-Jugend die beste Mannschaft im Kreis, Bezirk, Landes- oder Bundesebene sein? Gibt es andere Modelle? z.B. mehrere Trainer, die sich das teilen. Eltern, die als Betreuer einspringen u.a. Wie wichtig ist denen Fußball? oder ist der Kindergeburtstag oder die Motto-Party wichtiger. Wollen die meisten wirklich 2x die Woche Training? Oder macht man das halt, weil es schon immer so war. Bei den besseren bitte 2x durch eine andere Zahl ersetzen.


    Zum Geld: ich kann nur ausgeben, was ich auch einnehme. Was kann ich einnehmen? Mitgliedsbeitrag, Mannschaftsbeitrag, Turnier-/Festivaleinnahmen, Zuschüsse, Spenden, Tippspiel u.a. (wurde hier auch schon in Threads gesammelt) - dann muss das auch ins Konzept rein. Und wenn ich das nicht durchsetzen kann, ist es das falsche Konzept für den Verein.

  • Die Diskussion hängt etwas, weil ihr zwei unterschiedliche Themen mischt


    Konzept in einem leistungsorientierten Verein vs überhaupt mal ein Konzept, passend zum Verein - wie auch immer dieser aussieht.


    Da der Thread lt. Titel auf einen Breitensportverein zielt sag ih mal so: in einem "reichen" Verein erwarte ich, dass meine Spieler vollumfänglich ausgestattet werden, also Trikotsätze, Leibchen etc. vorhanden sind, die Trainer entlohnt werden, alles an Material vorhanden ist und die Duschen nicht stinken.

    Wenn das alles bezahlt ist, dann darf von mir aus auch Geld von der Jugend in den Topf der Erwachsenen fließen.


    Ist man jedoch wie ich in einem arme-Leute-Verein wo man für ein Grillfest pro Saison arbeitet und die Trikotsätze von den Eltern (Sponsoren selber suchen) gestemmt werden müssen, dann wäre das für mich in Grund zum Austritt, wenn hier auch nur eine müde Mark zu den Erwachsenen gingen. (Das passiert hier aber auch nicht)


    Generell glaub ich, dass ein Konzept (ob das nun aufgeschrieben ist oder "nur" gelebte Realität) schon sinnvoll und wichtig ist. Wurschtelt jeder nur für sich, wird wirklich viel "Potential und Material" verschleudert.


    Als Beispiel sei hier der genannte Trikotsatz genannt, der von den Eltern finanziert wird. Weil das so ist verbleiben die Trikots bei den Spielern, ob sie nun rausgewachsen sind oder nicht. Gerne wird auch noch der Name drauf geflockt... :-(

    Würde man hier mal einen Cut machen, einen Sonderbeitrag Trikots über alle Mitglieder erheben und noch kaufen was fehlt, dann könnte man pro Jugend einen Trikotsatz haben und von Jahr zu Jahr weiterreichen. Das ist unterm Strich viel billiger!



    Zum Aufstellen eines Konzeptes kann man sich bei der Arbeitswelt bedienen und zum Beispiel den PDCA-Kreislauf hernehmen.

    Also

    • Plan - planen
    • Do - machen
    • Check - kontrollieren
    • Act - verbessern


    - Wer sind wir und was was wollen wir

    - welche Handlungsmöglichkeiten haben wir überhaupt und sind die Ziele ambitioniert aber auch realistisch

    - wer macht was (Verantwortlichkeiten auf viele Schultern verteilen)

    - wie sind die nächsten Schritte. (machen)

    - in regelmäßigen Besprechungen festhalten was gut und was nicht gut läuft

    - ggf. ändern, verbessern, verwerfen und die entsprechende Umsetzung planen



    Woran fehlt es (in meinen Augen)? An Leuten, die solche Entscheidungen treffen (wollen)

  • Da der Thread lt. Titel auf einen Breitensportverein zielt sag ih mal so: in einem "reichen" Verein erwarte ich, dass meine Spieler vollumfänglich ausgestattet werden, also Trikotsätze, Leibchen etc. vorhanden sind, die Trainer entlohnt werden, alles an Material vorhanden ist und die Duschen nicht stinken.

    Wenn das alles bezahlt ist, dann darf von mir aus auch Geld von der Jugend in den Topf der Erwachsenen fließen.

    Also bis auf Trikotsätze bezahlt der Verein so gut wie alles.
    Mannschaften selber müssen sich darüber hinaus aber aktuell selber finanzieren, sprich Sponsoring für Trikots, Trainingsanzüge, etc. Da sucht sich jede Mannschaft für sich selber was.

    Ist man jedoch wie ich in einem arme-Leute-Verein wo man für ein Grillfest pro Saison arbeitet und die Trikotsätze von den Eltern (Sponsoren selber suchen) gestemmt werden müssen, dann wäre das für mich in Grund zum Austritt, wenn hier auch nur eine müde Mark zu den Erwachsenen gingen. (Das passiert hier aber auch nicht)

    Naja, also unsere Herren selber müssen sich wie alle anderen auch finanzieren, nur ist es ja manchmal einfacher für die sich Sponsoren zu suchen als für eine Jugendmannschaft.

    Mein Ziel hier wäre es: Zumindest im Jugendbereich ein Top zu generieren, sprich man stell sich Listen zusammen, welche Sponsoren man aktuell irgendwie hat, was für Kleidung vorhanden ist, was nicht personalisiert ist.
    Auf der Basis fängt man dann an zentral zu verteilen. Sponsoren zahlen in ein Topf, daraus werden alle Mannschaften identisch ausgestattet.
    Vorteil: für Mannschaften ohne Familien-Unternehmen etc. ist es einfacher auch gut ausgestattet zu werden und es kann einheitlich gearbeitet werden (nicht alle mit unterschiedlichen Ausrüstern etc.)

    Nachteil: manche Eltern sponsorn ja gezielt nur die Mannschaft ihres Kindes, die könnten abspringen und das Interesse verlieren. Kann man die durch gute Gespräche vllt. trotzdem halten?

    Ich glaube auf neutrale Firmen kann das auch attraktiver wirken, da sie Gewissheit haben, dass wenn Trikots weiter gegeben werden, auch immer zur Show gestellt werden. Anders als wenn ein Jugendspieler seins mit nimmt und bei Wechsel etc. dann nie mehr trägt, weil zu klein.

    Auch würde man Trainer entlasten, da sie nicht aktiv nach Sponsoren gucken müssen und somit keine extra Zeit dafür opfern müssen. Vllt zeit die beim Training etc fehlte.

    Generell glaub ich, dass ein Konzept (ob das nun aufgeschrieben ist oder "nur" gelebte Realität) schon sinnvoll und wichtig ist. Wurschtelt jeder nur für sich, wird wirklich viel "Potential und Material" verschleudert.

    Das glaube ich auch, ein Konzept schadet nur dem, der keins hat.

    Geht ja Stark in die Richtung meiner ganz zu Anfang genannten Idee, wie man das Thema in einer Runde mit den Leuten ansprechen kann

  • ich hätte eine Bitte.


    Könnte jemand mal eine Homepage von einem Verein einstellen, der ein Konzept hat, es umsetzt und es auch schon länger macht?


    In meiner Gegend gibt es immer wieder Vereine die in der Öffentlichkeit mit einer sehr guten Jugendarbeit wahrgenommen werden.

    Schaut man dann genauer hin, sind es meist 1-2 Trainer die Ihre Sache richtig gut machen und der Rest ist Durchschnitt oder noch darunter.

    Leider hat diese gute Jugendarbeit nur immer eine kurze Haltbarkeitsdauer, weil entweder der gute Jahrgang weg ist oder die Trainer in den gut bezahlten Herrenbereich wechseln.

  • Könnte jemand mal eine Homepage von einem Verein einstellen, der ein Konzept hat, es umsetzt und es auch schon länger macht?

    Fans/Zuschauer/Mitglieder (fc-kluftern.de)
    ganzen unten findet man den Link zu dem Konzept. Wobei, ob die es wirklich umsetzen, ist immer eine andere Frage, dafür müsste man im Verein sein oder Insider-Wissen haben.
    Alternativ: Spielphilosophie und Verhaltenskodex - VfB Lübeck (vfb-luebeck.de)
    Es ist nicht so ausführlich und beinhaltet nicht das Wort "Konzept", aber ich weiß durch Gespräche mit Mitgliedern aus dem Verein und und durch Bekannte, dass dort die festgeschriebenen Punkte umgesetzt werden.