Nachwuchsfußball: Die Ware Kind

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Bericht bei der Tagesschau online:

    Nachwuchsfußball: Die Ware Kind | tagesschau.de


    Da steht als ein Fazit folgendes:

    Junge Fußballer könnten langfristig darunter leiden, wenn sie früh bei den Bundesligisten landen. Zu diesem Schluss kommen die Sportwissenschaftler Arne Güllich und Paul Larkin. Sie haben 57 Studien zur Talentförderung untersucht, das unveröffentlichte Ergebnis ihrer Auswertung liegt Kontraste und "Ippen Investigativ" exklusiv vor. Ihr vernichtendes Fazit: Je früher ein Spieler in ein NLZ aufgenommen wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er jemals Fußballprofi wird.



    Über dieses Thema berichtet das ARD-Magazin „Kontraste“ am 25. November 2021 um 21:45 Uhr.

    Habe ich nicht gesehen, sollte aber in der Mediathek zu finden sein.

  • Sollte das tatsächlich so gelaufen sein wie in dem Artikel beschrieben, dann ist das eine Vorgehensweise, die dazu führen sollte, dass man Vereinen, die so handeln die NLZ-Lizenz entzieht, was gleichbedeutend mit dem Entzug der Profi-Lizenz wäre.

    Nicht umsonst gilt die Altersgrenze von 15 für einen Wechsel aufs Internat. Und dort wären die Kinder sicher besser aufgehoben als in irgendwelchen WG´s.

    Mindestens genauso zu verurteilen ist aber das verhalten der Eltern. Erst vernebeln einem die Dollarzeichen und der überströmende Stolz die Sicht auf die Realität und dann, wenn es nicht weitergeht, beschwert man sich...

    Eltern, die Ihr 12 jähriges Kind unter diesen Umständen weggeben, sollten sich mal Gedanken machen, ob sie überhaupt die richtigen Voraussetzungen erfüllen Eltern zu sein ...

  • Die NLZ gehen genau in die andere Richtung und haben schon U10 und U9 Teams. Ich persönlich finde vor U12 sollte kein Spieler im Kleinfeldbereich den Verein wechseln, sonder sich in der vertrauten Umgebung weiterentwickeln und eventuell Stützpunkttraining nehmen, wenn das Training nicht ausreicht. ich würde mir wünschen wir hätten mehr Stützpunktvereine die genau diese Aufgabe übernehmen in Zusammenarbeit mit dem Verband.

  • Die NLZ gehen genau in die andere Richtung und haben schon U10 und U9 Teams. Ich persönlich finde vor U12 sollte kein Spieler im Kleinfeldbereich den Verein wechseln, sonder sich in der vertrauten Umgebung weiterentwickeln und eventuell Stützpunkttraining nehmen, wenn das Training nicht ausreicht. ich würde mir wünschen wir hätten mehr Stützpunktvereine die genau diese Aufgabe übernehmen in Zusammenarbeit mit dem Verband.

    Gehe ich 1:1 genau so mit.

    Überall herrscht aber auch das riesen Problem des Nachwuchsmangels und es entstehen immer mehr SG/JSG oder JFVs, wo ich mir nicht sicher bin, ob das eine Lösung des Problems ist oder vllt auch ein Teil davon... Aber das könnte ein andere eigener Thread werden

  • Mal ganz abgesehen davon was der Verein da so macht, was machen die Eltern bitte mit Ihren Kindern? :cursing:

    Kann ich nur unterstreichen, wer schickt sein Kind mit 12 in eine WG? Das wurde ja sicher alles vorher angeschaut. Nur die Schuld bei Union zu suchen ist mir zu billig.


    Die NLZ gehen genau in die andere Richtung und haben schon U10 und U9 Teams. Ich persönlich finde vor U12 sollte kein Spieler im Kleinfeldbereich den Verein wechseln, sonder sich in der vertrauten Umgebung weiterentwickeln und eventuell Stützpunkttraining nehmen, wenn das Training nicht ausreicht. ich würde mir wünschen wir hätten mehr Stützpunktvereine die genau diese Aufgabe übernehmen in Zusammenarbeit mit dem Verband.

    Gehe ich 1:1 genau so mit.

    Überall herrscht aber auch das riesen Problem des Nachwuchsmangels und es entstehen immer mehr SG/JSG oder JFVs, wo ich mir nicht sicher bin, ob das eine Lösung des Problems ist oder vllt auch ein Teil davon... Aber das könnte ein andere eigener Thread werden

    Sehr interessante Diskussion (ich bin kein Freund von SG/JSG), wäre meines Erachtens auch ein eigener Thread wert.

  • Kann ich nur unterstreichen, wer schickt sein Kind mit 12 in eine WG? Das wurde ja sicher alles vorher angeschaut. Nur die Schuld bei Union zu suchen ist mir zu billig.

    Ich habe den Bericht noch nicht angschaut aber immer, wenn es ein Angebot gibt, wird es auch genutzt. Und die Strahlkraft von NLZs ist hoch. Aber hier gilt es aber Kinder zu schützen! Entweder, hier wurden bestehende Regeln umgangen, dann ist das zu ahnden und zu unterbinden oder es fehlen klare Vorgaben, dann müssen diese umgehend geschaffen werden!

  • Konnte mir den Bericht jetzt mal in der Mediathek ansehen.

    Grundsätzlich bin ich ja kein Fan von solchen Sensationsjournalismus-Produktionen.

    Wenn sich alles so zugetragen hat wie beschrieben, gibt es für mich trotz allem mehrere Schuldige.

    Ich bin da ganz bei Goodie, dass entweder bestehende Regeln durch Union übergangen oder zumindest extrem zurechtgebogen wurden. Sollte der Verein sich tatsächlich komplett Regelkonform verhalten haben, dann sind dringendst Regeln zu schaffen, die so etwas verhindern. Kinder in dem Alter gehören zu ihren Eltern. Sollten diese nicht in der Lage sein sie zu betreuen, oder eine Förderung Ihrer Begabung eine externe Unterbringung erfordern, dann entweder in einem vernünftigen Internat (was die DFL aber erst ab 15 zulässt) oder in einer "zertifizierten" Gastfamilie, aber sicher nicht in einer WG mit der beschriebenen Altersspanne.

    Ich bin mit (ohne es konkret zu wissen) ziemlich sicher, dass das Internatsverbot der DFL für unter 15-jährige eigentlich auch die Unterbringung in Gastfamilien und erst recht in WGs betrifft. Weiß hier jemand näheres über die Regularien?


    Mindestens genauso erschreckend wie die Tatsache, das Union überhaupt auf die Idee kommt 12 jährige auf diese Weise zu beherbergen, ist dass die Eltern der Kinder sich darauf einlassen. Der Gang an die Öffentlichkeit ist sicher gut um aufzuzeigen, dass hier eindeutig was falsch läuft, lenkt aber etwas vom unverantwortlichen Verhalten der Eltern gegenüber ihren Kindern ab.

    Andere Machen sich Gedanken, ob es für das Kind zumutbar ist dreimal in der Woche 30-40 km ins nächste NLZ zu fahren und hier werden Kinder mit 12 von Montag bis Freitag vom Dorf in die Großstadt umgepflanzt.

    Da fehlen einem eigentlich die Worte sowohl in Bezug auf den Verein als auch auf die Eltern...

  • Die Regularien hatte ich ja unlängst in einem anderen Thread schon mal verlinkt: https://www.trainertalk.de/att…-ab-01-01-2018-clean-pdf/ Wesentliche Punkte:

    • NLZ beginnt erst ab U12 (alles vorher hat formal mit den NLZ nichts zu tun!)
    • Internat oder Gasteltern grundsätzlich erst ab U16, aber Ausnahme bei Aufnahme in die Eliteschule. Ich kenne Spieler, die in der U14 bei Gasteltern aufgenommen wurden. Und ich glaube, ins Internat von Turbine Potsdam werden Spielerinnen schon ab 12 Jahren aufgenommen, kann das jemand bestätigen?

    Ansonsten bin ich bei Coach1976 : Die geschilderten Vorgänge sind unglaublich und eine Schande für den Verein. Aber auch die Eltern kann man hier nicht aus der Verantwortung nehmen.


    Grüße

    Oliver

  • NLZ beginnt erst ab U12 (alles vorher hat formal mit den NLZ nichts zu tun!)

    Ich will dir da nicht widersprechen und die Vereine werden die Kleinen nur aus Imagegründen haben aber in der Außenwirkung wird das ganz anders dargestellt.

    Da ist die U10 in einer Liste mit der U19 geführt. Ich habe mir mal ein paar Internetauftritte angeschaut. Von Hamburg bis München überall der gleiche rums.
    RB Leipzig hat sogar ne U8-2 und ne U9-2. Jeder der rechnen kann weiß also wieviele Kinder da ausgemustert werden, wenn es dann mit einer U10 weiter geht.
    Dabei könnte man diesem Spuk ein schnelles Ende bereiten.

  • Don Quijote : Die Richtlinien für die Errichtung und Unterhaltung von Leistungszentren der Teilnehmer der Lizenzligen spricht da eine andere Sprache:

    Anzahl der Nachwuchsmannschaften in den Leistungszentren
    Grundlagenbereich (U8-U11): ohne Einschränkung, mind. jedoch Förderung 1 Mannschaft oder über Kooperationsvereine*

    Formal ist da eine Mannschaft mit aufgeführt - die allerdings auch in einem Kooperationsverein spielen kann.


    Ab U14 brauchen sie eine eigene Mannschaft.

  • Dann muss diese Grundlagenregelung raus. Die Vereine in der Umgebung sollen die Kinder führen, und dann ggf. ab U14 die besten ins NLZ abgeben. Der ausbildende Umgebungsverein bekommt eine entsprechend lukrative Entschädigung, dann überlegt sich das NLZ, ob es wirklich jeden Spieler wegholt.

  • let1612

    Danke für den Link! Du hast Recht, formal ist da eine Mannschaft U8-U11 mit aufgeführt. Die kann allerdings auch in einem Förderverein liegen. Und individuelle Anforderungen für die einzelnen Mannschaften (Kadergröße. Wettkampfbetrieb...) gibt es auch nur für die höheren Jahrgänge. Die NLZs gehen da ganz unterschiedlich vor. Im Westen (Köln, Dortmund, Schalke...) fängt es schon bei U8 oder U9 an, vermutlich, weil da die NLZ-Dichte hoch ist und jeder Verein probiert, Talente möglichst schnell zu binden. Im Süden (Freiburg, Hoffenheim, Stuttgart...) gibt es eher das Modell mit den Kooperationsvereinen, so dass das NLZ erst mit U12 oder U13 startet.


    Goodie

    Auch du hast Recht, die Vereine weisen auf die Unterschiede nicht gerade deutlich hin. Ich hatte den Punkt deshalb angesprochen, weil weiter oben im Falle von Union Berlin ja ein möglicher "Verstoß gegen Regularien" diskutiert wurde. Und da bin ich nicht sicher, ob dieser konkrete Fall überhaupt von den NLZ-Regularien erfasst wird. Wenn nein - umso schlimmer!


    Grüße

    Oliver