Fouls im Training

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Wie behandelt ihr Foulspiele im Training? In meiner B-Jugend habe ich kein Problem damit, die Jungs sind mit der Fairplay-Liga großgeworden und einigen sich immer schnell selbst: Mal wird der Ball zurückgespielt, es geht beim TW weiter oder es gibt auch mal Freistöße. Ich muss da gar nicht eingreifen.


    Bei meiner Seniorenmannschaft (Kreisliga B, bin dort nur spielender Co-Trainer) sieht das anders aus: da werden ständig Wortgefechte ausgetragen und es gibt Diskussionen. Der eine sagt "hört doch mal auf zu foulen", der andere sagt "Sonntags ist das auch kein Foul" und es schaukelt dann hin und her. Wenn ich mitspiele, ergreife ich dann keine Partei, weil ich ja selbst als Spieler involviert bin und auf solche Streitigkeiten keine Lust habe. Der Cheftrainer schaut sich das aus der Entfernung an und greift nicht ein. Gibt es bei euch Lösungen für sowas? Der gefoulte entscheidet? Oder es wird grundsätzlich weitergespielt? Denn es sorgt immer wieder für schlechte Stimmung und senkt die Konzentration, wenn einige "Heißsporne" sowas ausdiskutieren müssen.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Es ist in erster Linie den Spielern und vom Klima innerhalb der Mannschaft abhängig.

    Grundsätzlich ist ein Zustand, wie Du ihn aus Deiner B-Jugend beschreibst ideal und sollte für jede Mannschaft im Trainingsbetrieb anzustreben sein.

    Warum thematisierst Du das nicht einfach mal im Rahmen einer Mannschaftssitzung? Vielleicht findet Ihr hier einen gemeinsamen Nenner und alle ziehen mit.

    Wenn Du das Eurer Truppe nicht zutraust, bleibt nichts anderes übrig, als dass für jede Spielform ein Schiedsrichter benannt wird. (Trainer, oder ein Spieler der dann eben nicht an der Spielform teilnehmen kann)

    Was für einen Schiedsrichter und gegen die Fairplay-Liga-Regeln spricht ist die Tatsache, dass im Erwachsenenbereich natürlich schon auch etwas Wettkampfhärte für den Spielbetrieb aufgebaut werden soll. Wenn die Mannschaften Foulspiele in Trainingsspielen besteht vielleicht aber die Gefahr, dass man eher vorsichtig und zurückhaltend in Zweikampfsituationen geht, und sich dann auch auf das verhalten im "richtigen" Spiel auswirkt.

    Wie eingangs schon gesagt:
    es hängt von den Spielern und dem Mannschaftsklima ab und sicher auch von der Spielklasse in der Ihr unterwegs seid. In der C-Klasse sollte ein Schiedsrichter sicher nicht nötig sein, in der Verbandsliga macht er vermutlich Sinn.

  • Wer leitet die Frage an Dardai und Boateng weiter? ;)

    Ward ihr schon mal in einem AH Training?


    Ich bin der Meinung, dass das Verhalten der Mannschaft im Training das Verhalten des Trainers widerspiegelt bzw. der Trainer in der Sozialisation der Spieler.

  • Wer bei Entscheidungen erhöhtes Diskussionpotential sah musste 5 Liegestütze machen.

    Ist eigentlich (für Senioren) eine gute Idee: einfach alle bestrafen, die wegen sowas diskutieren wollen und der Rest kann in der Zeit schon weiterspielen.

    es hängt von den Spielern und dem Mannschaftsklima ab und sicher auch von der Spielklasse in der Ihr unterwegs seid. In der C-Klasse sollte ein Schiedsrichter sicher nicht nötig sein, in der Verbandsliga macht er vermutlich Sinn.

    Das ist richtig. Wir reden hier von einer ambitionierten A-Liga-Truppe, wo schon etwas Zug drin ist. Da gibt es manchmal schon härtere Zweikämpfe, allerdings werden die dann eben unterschiedlich interpretiert. Geht was das diskutieren angeht schon fast Richtung Altherren.

    Ich bin der Meinung, dass das Verhalten der Mannschaft im Training das Verhalten des Trainers widerspiegelt bzw. der Trainer in der Sozialisation der Spieler.

    Für die Jugend gebe ich dir recht. Bei Senioren allerdings, wo jeder in seinem Beruf und seinem Leben unterwegs ist und ein gestandener Mann ist, prallen dann unterschiedliche Charaktere aufeinander. Da ist der Trainer dann nicht unbedingt mehr das Vorbild, an dem sich die Spieler orientieren.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • es hängt von den Spielern und dem Mannschaftsklima ab und sicher auch von der Spielklasse in der Ihr unterwegs seid. In der C-Klasse sollte ein Schiedsrichter sicher nicht nötig sein, in der Verbandsliga macht er vermutlich Sinn.

    Das ist richtig. Wir reden hier von einer ambitionierten A-Liga-Truppe, wo schon etwas Zug drin ist. Da gibt es manchmal schon härtere Zweikämpfe, allerdings werden die dann eben unterschiedlich interpretiert. Geht was das diskutieren angeht schon fast Richtung Altherren.

    Was das diskutieren auf AH-Niveau angeht, egal ob mit oder ohne Schiedsrichter ist m.M. dringend im Mannschaftskreis anzusprechen und abzuschaffen. Das ist im Training einfach Zeitverschwendung und ich vermute mal, dass die Disziplin der Truppe gegenüber dem Schiedsrichter nicht wesentlich besser ist.

    Der Impuls dazu kann sowohl von Dir als auch vom Trainer kommen.

    In dem Zug könnt Ihr dann auch gleich klären, ob Ihr in der Lage seid, mit der nötigen Intensität in die Trainingsspiele zu gehen und trotzdem fair und ehrlich zu sein was das anzeigen und zugeben von Fouls betrifft.

    Wenn das nicht funktioniert, sollte der Trainer sich schnellst möglich eine Trillerpfeife anschaffen ...;)

  • Wer leitet die Frage an Dardai und Boateng weiter? ;)

    Ward ihr schon mal in einem AH Training?


    Ich bin der Meinung, dass das Verhalten der Mannschaft im Training das Verhalten des Trainers widerspiegelt bzw. der Trainer in der Sozialisation der Spieler.

    Was das Thema Diskussion und Gemotze betrifft stimme ich Dir bezüglich Sozialisation absolut zu.

    Da ist für mich Respekt und Disziplin "Zugangsvoraussetzung" egal ob im Jugend- oder Seniorenbereich.

    Damit ist aber noch nicht geklärt, wie man mit der Bewertung ob Foul oder nicht im Trainingsspiel umgeht.

    Wenn die Grundvoraussetzungen in Sachen Sozialisation erfüllt sind, dann wäre für mich ideal zwischen Schiedsrichter und FairPlay-Regeln zu wechseln. FairPlay-Regeln verbessern das Teamklima und die Disziplin. Allerdings besteht die Gefahr, dass das Trainingsspiel zu vorsichtig geführt und zu oft unterbrochen wird, so dass dieses keine vernünftige Vorbereitung für das richtige Spiel darstellt.

    Deshalb macht es schon Sinn, dass das ein oder andere Abschlussspiel auch mal vom Trainer als Schiedsrichter geleitet wird.

    Auch da ist natürlich Motzen und Diskutieren verboten. Im älteren Jugend- und erst recht im Erwachsenenbereich gehört es aber schon dazu, dass man im Zweikampf auch mal so intensiv unterwegs ist, dass man Gefahr läuft ein Foul zu begehen. (natürlich immer ohne Verletzungen des Gegenspielers zu riskieren, aber das gilt nicht nur im Trainings-, sondern genauso im Wettkampfspiel).