Tagebuch Bezirksliga U17

  • Beim Thema Kraft bin ich bei dir. Man kann den Jungs da was auf den Weg geben, aber den Plan müssen sie dann schon zu Hause umsetzen.

    Dafür sind drei Trainingseinheiten zu wenig. Wobei es genug Trainer gibt, gerade in den NLZs, die eine Trainingseinheit komplett für Krafttraining, Stabis oder auch die spezielle Ausdauer nutzen.


    Ich baue meine Vorbereitung immer so auf, dass ich einen Lauftest mache. In der ersten Einheit, um zu sehen, ob die Jungs den Trainingsplan für die Pause umgesetzt haben.

    Wenn dieser Test zufriedenstellend ist, dann gehen wir schon dazu über die Belastung zu erhöhen, arbeiten in den Trainingseinheiten dennoch auch mit dem Ball.


    Allerdings muss man die Grundlagenausdauer, in regelmäßigen Abständen, immer wieder trainieren. Wer denkt, dass man im Juli dreimal die Woche joggen geht und verfügt im November noch über eine gute Grundlagenausdauer, der ist auf dem Holzweg.

    Das geht auch mit dem Ball, aber ein "regenerativer Lauf" hat noch niemandem geschadet.


    Ich habe auch nicht geschrieben, dass man Kraft trainieren muss, um die Klasse zu halten. Das ist schlichtweg unwahr. Ich sagte, dass nur flacher Aufbau und Training ausschließlich mit Ball, bei einer Schwächen Truppe, zum sicheren Abstieg führt.

  • Ich sagte, dass nur flacher Aufbau und Training ausschließlich mit Ball, bei einer Schwächen Truppe, zum sicheren Abstieg führt.

    Wie kommst Du darauf?

    Ich habe die letzten 1,5 Spielzeiten eine Kreisligamannschaft trainiert, die immer als potenzieller Abstiegskandidat galt. Und genauso wurde sie bis dahin auch trainiert. Kein geordneter Spielaufbau, klassisches Konditionstraining in der Vorbereitung und technische Inhalte komplett in gegnerdrucklosen Einschleifübungen gemacht.


    Wie soll man bei so einer Herangehensweise erwarten, dass sich die Spieler und letztlich auch die Mannschaft verbessert?! Das wird immer eine Abstiegsgefahrtruppe bleiben.


    In meiner Zeit mit diesem Team habe ich nicht nur alles mit Ball gemacht. Ich habe sogar alles in Spielformen trainiert. Es gab nicht eine Konditionseinheit in der Vorbereitung. Kondition wurde über Parameter wie Feldgröße und Mannschaftsstärke gesteuert.

    Ich habe nicht nur vorgegebenen, dass flach aufgebaut wird. Ich habe sogar Flanken verboten.


    Am Ende belegte die Mannschaft einen Platz in der oberen Tabellenhälfte und hatte zum ersten Mal mehr Siege als Niederlagen.

  • vangaalsnase


    Ich rede von Leistungsfußball. Da gehört die Kreisliga nicht dazu.

    Ich habe im Pokal schon gegen "Spitzenteams" der Kreisliga gespielt, die holten das Triple ( Meisterschaft in ihrer 10 Mannschaften-Liga, Kreispokalsieg und Hallenmeisterschaft) und haben von meiner B-Elf in 90 Minuten ein 8:0 bekommen. Sie kamen kaum über die Mittellinie und meine Jungs haben mit 60-80% gespielt.


    Wir können jetzt alle ein Beispiel auspacken, um unseren Punkt zu untermauern. Jeder soll so arbeiten, wie er das für richtig hält, aber Trainer, die ihren Torhütern oder Verteidigern lange Bälle oder sogar Befreiungsschläge verbieten, die habe ich immer am liebsten. Das waren wirklich immer, sichere Siege.


    Ich will dennoch keinen missionieren, aber das braucht bei mir auch keiner versuchen.


    Aber keine Flanken zulassen bzw. diese zu verbieten? Wow, das habe ich noch nie gehört.

  • Ich bin gerade überrascht, wie sich hier an Dingen aufgehangen wird, die ich irgendwo in einer Klammer mal erwähnt habe.:D


    Thema "Flache Eröffnung":

    Ich schrieb von Grundsätzen, die ich "immer" durchbringen möchte. "Immer" diente hierbei als Synonym für "in jedem Team, das ich trainiere". Dass man nicht immer flach eröffnen kann bzw. sollte, wenn der Gegner mit sechs Spielern an unserem Strafraum parkt (ich übertreibe jetzt), ist doch logisch. Dann könnt ihr euch doch in Kombination mit der gewählten Interpretation von "immer" aber genau so gut an jedem der danach angeführten Punkte aufhängen:

    TW-Kette: Immer, obwohl der Torwart in meinem Team XY, das ich irgendwann vielleicht mal trainiere, vielleicht keinen Pass über fünf Meter hinbekommt?

    Geduldiges Angriffsspiel: Immer, obwohl wir gerade im Mittelfeldzentrum den Ball gewonnen haben und mit einem sofortigen tiefen Ball vier gegen zwei spielen könnten?

    Pressing mit 'ner Viererkette: Auch da könnte man "immer" kritisch sehen, wenn das Team nur die Fünferkette (oder sogar irgendwas komplett mannorientiertes) gewohnt ist und nicht viel Umgewöhnungs-Zeit ist, man zu viele IVs hat, zu wenig offensivere Spieler oder was weiß ich. Sähe ich selbst zwar nicht als Grund, davon abzukehren, könnte man aber bestimmt argumentieren, wenn man das denn möchte.


    Thema "Training immer mit Ball":

    Grundlagenausdauer: Parcours mit Ball; Technikschulung 20 Min. ohne Pause; 8v8 aufwärts Ballbesitz.

    anaerobe Ausdauer: Spiel in GZ auf Ballbesitz (5v5/6v6), Zeit und Raum natürlich jeweils angepasst an die Teamgröße; Spiel auf Tore mit zusätzlichen Tempoläufen für jeden Spieler.

    Kraft: Kniebeugen/Situps/Liegestütze/whatever lassen sich problemlos als zusätzliche Belastung in jede Spielform/Übung integrieren.

    Koordination: jeder Teilaspekt lässt sich problemlos (aus meiner Sicht sogar deutlich gewinnbringender als ohne) mit Ball trainieren, z.B. durch Variationen/Erweiterungen im Aufwärmen.

    Schnelligkeit: Anschlussaktion einbauen, z.B. Torabschluss. Mache ich tatsächlich aber auch vereinzelt ohne Ball, dafür dann aber mit kognitiven Zusatzelementen.

    Beweglichkeit: dynamisches Dehnen bzw. Movement Preps, ich nehme Kräftigungs-/Stabiübungen hier an der Stelle auch mal der Einfachheit halber mit rein, findet natürlich ohne Ball statt. Wird aber voraussichtlich auch weitgehend eigenverantwortlich aufgegeben bzw. nicht von den 90 Minuten abgehen.



    Thema "Kapitänsvorschläge":

    Dass ich am Ende selbst entscheide aus den von dir sogar genannten Gründen, erklärt sich von selbst. Teaminterne Konfliktchen bekommst du als neuer Trainer (gerade in diesen Zeiten mit wenig Training und ohne Wettkampfeindruck) aber nicht oder zu spät mit. Wo ist also das Problem, abzuklopfen, wer im Team ein gutes Standing hat und überhaupt akzeptiert würde? Ich kann natürlich auch komplett ohne Rückversicherung aus dem Spielerkreis bestimmen - kann klappen oder ich habe im dümmsten Fall mit der Zeit zehn murrende Spieler, weil sie mit deinem Kapitän aus irgendwelchen Gründen (die sie dir vorher gesagt hätten, wenn du sie nur gefragt hättest) nicht klarkommen.

    Ich habe einen Spieler im Kopf, der wurde mir von fünf Spielern auch genannt. D.h. wenn ich die Entscheidung so treffe, denken sich fünf Spieler schon mal: "Geil, der nimmt meine Meinung ja ernst."


    Thema "Position aufschreiben lassen":

    Auch hier versteht es sich doch von selbst, dass am Ende ich entscheide. Darum geht's doch gar nicht. Aber auch hier sehe ich null Probleme, die Spieler mit ins Boot zu holen. Ich weiß jetzt von einem Spieler, der bis einschließlich D-Jugend Torwart war - das hätte mir keiner meiner fünf (!) Vorgänger in den letzten zwölf Monaten aus eigener Erfahrung sagen können. Und wenn mir ein Spieler sagt, dass er zwar Linksaußen gespielt hat, sich aber als Rechtsverteidiger wohler fühlt, ist es doch ein Ding, was ich in einem Testspiel mal ganz entspannt ausprobieren kann - wenn ich das denn möchte. Verstehe nicht, was an zusätzlichen Information negativ (oder sogar falsch, wie du sagst) sein soll... Ich wüsste auch spontan nicht, was einen Betreuer zu einer qualifizierteren Beurteilung kommen lassen sollte als den Spieler selbst.

    "Falsch" hast du in dem Zusammenhang zwar in Häkchen gesetzt - ich find's trotzdem unglücklich, andere Herangehensweisen, für die es ja Gründe gibt, pauschal eben so zu betiteln.

  • Ich habe auch viele Dinge, die du geschrieben hast gelobt, aber wenn du immer schreibst, gehe ich von der Bedeutung des Wortes aus. Immer heißt bei mir immer und nicht... immer, wenn der Gegner das oder das macht oder nicht macht :-).


    Was die Infos des langjährigen Betreuers angeht: Warum sollte er nicht qualifiziert genug sein, um dir zu sagen, auf welchen Positionen die Jungs vorher gespielt haben? Ob das die "richtige" oder "falsche" Position war, sei mal dahingestellt.


    Du, Du wirst es so machen, wie du es für richtig hältst und das ist gut so. Meiner Meinung nach wird das mit diesem eher Team nicht klappen bzw. schwer werden. Wenn es sich bei eurer Bezirksliga um eine überregionale Liga handelt und mehr als einer absteigt.


    Ist es eine überregionale Liga? Wie viele Teams steigen ab?

  • Was die Infos des langjährigen Betreuers angeht: Warum sollte er nicht qualifiziert genug sein, um dir zu sagen, auf welchen Positionen die Jungs vorher gespielt haben? Ob das die "richtige" oder "falsche" Position war, sei mal dahingestellt.

    Es hätte schlichtweg keinen Mehrwert gehabt, ausschließlich den Betreuer zu fragen.

    Betreuer sagt: Spieler X hat Position Y gespielt.

    Spieler X sagt: Ich habe Position Y gespielt, mich so und so gefühlt, vor einigen Jahren auch Position W gespielt und sehe mich ggf. eher auf Position Z.


    Es ist die dritthöchste Liga im Bundesland und es wird mehrere Absteiger geben. Üblicherweise zwei, durch Corona ggf. nochmal mehr.

  • vangaalsnase


    Ich rede von Leistungsfußball. Da gehört die Kreisliga nicht dazu.

    Ich habe im Pokal schon gegen "Spitzenteams" der Kreisliga gespielt, die holten das Triple ( Meisterschaft in ihrer 10 Mannschaften-Liga, Kreispokalsieg und Hallenmeisterschaft) und haben von meiner B-Elf in 90 Minuten ein 8:0 bekommen. Sie kamen kaum über die Mittellinie und meine Jungs haben mit 60-80% gespielt.

    Aber doch wohl eher nicht weil Deine Jungs in der Grundlagenausdauer besseres Training gemacht haben, sondern weil sie ohnehin als Leistungsmannschaft individuell (athletische und fußballerische Anlagen) ganz anders aufgestellt sind. Da kann man doch schon die Auswahl der Spieler nicht mit einer Dorfmannschaft vergleichen, die mit einem sehr guten Jahrgang mal im Kreis ganz oben ist.


    Also ehrlich gesagt überrascht mich Dein vehementes Eintreten für Grundlagenausdauer-Training ohne Ball. Ich habe letztens nochmal ein Interview von Arrigo Sacci gelesen, der schon in den 80'er Jahren Ausdauer über Spielformen trainiert hat und einer der Vorreiter dieser Sichtweise war. Prämisse ist dabei natürlich eine hohe Intensität, die der Belastung in den Spielen sehr nahe kommen soll.


    Ich für meinen Teil plane keinerlei Trainingseinheiten als Laufeinheiten, die Turnschuh-Einheiten gibt es bei mir nicht. Und ich behaupte mal im Rückblick über die letzten 2 Jahre auf Bezirksebene, das wir kein einziges Spiel wg. mangelnder Physis verloren haben. Eher wg. Dinge, die wir noch mehr in Spielformen (Stichwort konkrete Spielziele) angehen müssen.  

  • Könnt ihr die Diskussion nicht besser in einem eigenen Thread weiterführen? Hier wollte Taktiker_95 ja eigentlich sein Tagebuch führen

    :thumbup:

    Taktiker_79 Viele der von dir angesprochenen Dinge wurden bereits in anderen Threads diskutiert. Ich denke, die Diskussion sollte dort fortgesetzt werden bzw. kannst du gern einen neuen Thread eröffnen. Das Lesen dieses Threads verkompliziert sich doch erheblich.

    Eine inhaltliche Anmerkung aber doch: meinen (zugegeben recht überschaubaren) Erfahrungen in diesen Spiel- und Altersklassen nach, führen technisch-taktische Schwerpunkte in den TE zu deutlichen Fortschritten und bringen einer Mannschaft meist mehr, als den Fokus auf Grundlagenausdauer, Kraftausdauer oder Schnellkrafttraining zu legen. Überspitzt gesagt, rennen kann jeder, auch in der untersten Liga. Die Spieler müssen aber auch wissen, wann und wohin gerannt werden muss. Und hier sehe ich die wenige Trainingszeit gewinnbringender investiert, als in den athletischen Aspekt.

  • @all


    Wir können gerne aufhören zu diskutieren. Denn ich habe nie gesagt, dass es mir nur um die Grundlagenausdauer geht!!! NIE!!!


    Ich habe auch NIE gesagt, daß ich nur ohne Ball trainiere, oder das Spielformen im technisch - taktischen Bereich nicht wertvoller sind, als einfaches Laufen um den Platz.


    Was ich gesagt habe war, dass ein dogmatischer, flacher Spielaufbau, der IMMER betrieben werden soll ( so hat es Taktiker 95 ursprünglich geschrieben), dazu noch mit einer eher unterdurchschnittlichen Mannschaft, ziemlich sicher zum Abstieg führen kann bzw. sportlichen Misserfolg.


    Genauso wie ich PERSÖNLICH nichts davon halte... Ausschließlich mit Ball zu trainieren. Das hat Taktiker 95 auch so geschrieben.

    Nun kommt heraus, dass gewisse Schwerpunkte ohne Ball oder auch mal ohne Ball trainiert werden.

    Das ist eine ganz andere Diskussion.


    Den Sieg meiner Leistungsmannschaft über die, auf Kreisebene, sehr erfolgreiche Kreisliga Mannschaft, habe ich nur aufgelistet, weil der User vangaalsnase sein Kreisligateam und die Tatsache, dass es mehr Siege als Niederlagen eingefahren hat, als Argument für seine These verwendet hat.


    Ich kann noch zig andere Beispiele nennen, die meine These untermauern.

    Das führt hier nur zu nix. Aber ich darf doch meine Meinung sagen, oder etwa nicht?


    Ich glaube schon, dass Taktiker 95 sich eine produktive Diskussion und einen Meinungsaustausch wünscht, oder willst du nur lesen wie toll deine Berichte sind?


    abkippender Sechser


    Schöne Artikel... Warum haben dann alle U19 und U17 Bundesligateams einen oder mehrere Athletik - Trainer? Um die Spielformen zu überwachen? Mit Sicherheit nicht.

    Warum haben alle anderen NLZs eine Trainingseinheit in der Woche, die Sie komplett ohne Ball abhalten und an der Athletik arbeiten?


    Beantworte mir bitte nur diese Frage.

  • Es war bezogen auf die Bezirksliga und das neue Team von Taktiker 95. Das ist meine persönliche Meinung und ich habe dir versucht zu vermitteln, warum ich das glaube.

    Da kommen nicht nur Erfahrungswerte von über 20 Jahren als Trainer von Bambinis-U19 Leistungsklasse und Senioren in Leistungsligen mit rein, sondern die Tatsache, dass Taktiker 95 ein neues Team hat, das aus Jungs die sportlich abgestiegen sind und aus Jungs des jüngeren Jahrgangs besteht, die Dritter in der C-Jugend Kreisliga geworden sind.


    Mittlerweile hat Taktiker 95 sich korrigiert und geschrieben, dass immer nicht immer bedeutet😉