Lehrprobe im WFV „Training des Ballgewinnspiels im 4:4“

  • Hallo zusammen!

    Bin gerade beim prüfungslehrgang C-Lizenz im WFV. Habe übermorgen meine Lehrprobe mit obigem Thema....


    Wir müssen eine Trainingsform und eine Spielform erstellen.


    Die Lehrgangsleiterin meinte, als Trainingsform würde sich Rollball anbieten...


    Spielform wäre ein 4:4 mit Torwart auf 2 Tore...


    Hat jemand Ideen, Vorschläge, oder eventuell selber das Thema schon gehabt?


    Coachingpunkte, etc??



    Danke & Grüße

    Martin

  • Ersatzbank Was meinst du mit "Viel zu wenige Dreiecke"? Mit was vergleichst du die Spielform denn da? Das ein 4 gegen 4 nicht unbedingt optimal ist um Dreiecksbildung zu trainieren mag ja sein, darum geht es in der Lehrprobe ja aber auch nicht.

    Was ich aber auch noch gerne wüsste ist, was mit Rollball gemeint ist und um welches Alter sich die Lehrprobe dreht.

    Im 4 gegen 4 kann man durchaus gut das "Ballgewinnspiel" bis hin zur Gruppentaktik trainieren, aber Rollball ist schon ziemlich unspezifisch, wenn es das ist, was ich mir darunter vorstelle.

    PS Oh ich sehe gerade das soll eine Trainingsform sein. Was ist Rollball?

  • Ich würde auf ein Tor mit Umschaltzone als Spielform agieren. Eine Seite Jugendtor, andere Seite Umschaltzone (3 Meter tiefe). Verteidigende Mannschaft fängt mit Ballbesitz an. Um Angriffsrecht zu erspielen muß in die Umschaltzone gespielt werden und der ball da kontrolliert werden(andere Mannschaft darf umschaltzone nicht betreten). Eindribbeln oder einschießen (3 meter abstand).

    Um 1gg.1 zu provozieren, evtl. eine schußzone vor dem Jugendtor. Platzbreite, Länge nach Altersklasse.

    Hier kann man viel zum Ballgewinnspiel coachen und beide Mannschaften sind ständig unter Zeit- und Gegnerdruck.

    Die Schußzone kannst Du auch als Variation einbauen....

  • Aber Es fällt mir echt nichts ein, wie Rollball helfen sollte bei der Aufgabenstellung Ballgewinn. Egal welches Alter.

    Eventuell lernen die angreifenden interessantes Werk die Perspektive auch verändert - der Kopf ist auf hüfthöhe.

    Aber der verteidigende? Eventuell wird das Spiel dadurch langsamer...

  • Ich würde auf ein Tor mit Umschaltzone als Spielform agieren. Eine Seite Jugendtor, andere Seite Umschaltzone (3 Meter tiefe). Verteidigende Mannschaft fängt mit Ballbesitz an. Um Angriffsrecht zu erspielen muß in die Umschaltzone gespielt werden und der ball da kontrolliert werden(andere Mannschaft darf umschaltzone nicht betreten)

    Da bist du aber nicht mehr wirklich am Schwerpunkt. Das Ballgewinnspiel steht nicht im Vordergrund denn der Spieler wird nicht belohnt für erfolgreiche Ballgewinne, sondern muss erst das Spiel in zwei (!) Richtungen aufbauen. Du bist hier dichter an Koordination (besonders Orientierungsfähigkeit) und Spielaufbau dran. Durch das Ändern der Richtung könntest du zwar tatsächlich das richtige Verhalten einer Kette trainieren (besonders Fallenlassen und Aufrücken) aber ich denke nicht das das Thema ist.


    Es ist halt wieder wie immer bei diesen Fragen: Ohne Kontext des Lehrgangs kann man eigentlich nicht wissen, was mit der Aufgabe gemeint ist. Du musst nochmals in deine Unterlagen schauen und dich darauf besinnen was die Prüfer sehen wollen, denn darauf kommt es an.


    Zum Coaching gibt es im 4 gegen 4 (wie beim Futsal, nicht das Kettenspiel) je nach Alter Punkte, die beachtet werden müssen:


    1.) Individualtaktik: 1 gegen 1

    2.) Individualtaktik: Verteidigen in Unterzahl: 1 gegen 2

    3.) Gruppentaktik: Verteidigen zu zweit: 2 gegen 1 und 2 gegen 2

    4.) Gruppentaktik: Verteidigen in Unterzahl: 2 gegen 3 und 3 gegen 4


    In deinem Jugendprofil solltest du ja all diese Situationen besprochen haben (war bei mir jedenfalls so), aber wenn du noch Fragen hast stelle sie ruhig. Bei uns wollten sie in der Prüfung nur Individualtaktik sehen. Halte dich daran was deine Prüfer sehen wollen, dann geht auch alles gut!

  • Skriwer Du hast recht. Es geht mehr um Spielaufbau. Durch die Umschaltphase ist hier aber immer das Orientieren im Raum und zum Mann mit drin (wenn das Angriffsrecht verloren wird). Das ganze unter Zeitdruck, deshalb wird bei Rückstand z.b. der schnelle Ballgewinn wichtig (Doppeln, Überzahl schaffen). Die Spielform in sich bleibt durch das Spielergebnis dynamisch. Es werden auch mit der Zeit -frühere- Ballgewinne angestrebt, dadurch Fehler provoziert etc.

    Aber Du hast recht, den Schwerpunkt zu 100% trifft es nicht.



  • Abhängig natürlich davon, auf welche Altersklasse die Einheit ausgelegt sein soll, wäre die erste Übung etwas abgeändert eine Idee.


    Wenn die Mannschaft sich den Ball X-Mal zupassen kann, ohne, dass der Gegner den Ball unter Kontrolle kriegt, gibt es einen Punkt. Erobern die Gegner den Ball vor dem x-ten Zuspiel kriegen Sie einen Punkt. Wer zuerst X Punkte hat, gewinnt die Runde.

  • Hallo Jungs,

    danke für eure Unterstützung bzw eure Tipps und sorry, dass ich bisher noch nicht geantwortet habe...

    Die Prüfung habe ich bestanden, also alles gut :-)

    Die Trainingseinheit sollte für 11-13 Jähirge sein.


    Es ist gefordert, dass eine Übungsform und eine Spielform zum Thema gemacht wird.

    Als Übungsform haben wir tatsachlich Rollball gemacht, weil dieses langsamer ist, wie das Fußballspiel.

    Coaching-Punkte waren: Der ballnahe Spieler geht zum Ball, die ballfernen machen die Passwege zu. Dazu das Coaching von Kommandos, die die Richtung steuern und "Druck" um das Draufgehen zu signalisieren.


    Als Spielform haben wir ein 4vs4 gespielt, im freien Spiel, um dann die gelernten Dinge im Spiel umzusetzen.


    Wichtig waren die Prüfern das Coaching in der Übungs- und Spielform, d.h. oftmaliges unterbrechen um Fehler zu korrigieren.

    Mein Coaching scheint wohl ausreichend zu sein :-)


    Na dann,

    Grüße

    Martin