Tagebuch Kreisliga U17

  • So, ich denke, es wird mal wieder Zeit für ein kurzes Update. Dann habe ich den Tag immerhin ein wenig schein-produktiv verbracht...:D


    Meine zwei größten Problemfälle sind bei mir aus den bekannten Problemen (Disziplin) mittlerweile nicht mehr im Kader. Sie trainieren jetzt bereits bei der A-Jugend mit, ohne dort im Spielbetrieb eingesetzt zu werden. Man könnte jetzt darüber diskutieren, ob es nicht sogar eine Belohnung für schlechtes Verhalten sein könnte. Sehe ich durch die Suspendierung vom Spielbetrieb nicht so, und ganz ehrlich: Am Ende war's mir egal - Hauptsache weg. Vorstand und Jugendleitung wollten die beiden gerne im Verein halten. Die genannten Gründe kann ich nicht nachvollziehen, muss ich aber akzeptieren.


    An den Rest meiner Spieler gab es die klare Ansage, dass ich den nächsten Experten nicht in die A-Jugend, sondern todsicher in die C-Jugend abgeben würde.


    Zur neuen Saison wird es einen neuen A-Jugend-Trainer geben. Der Vorstand hat mich um Vorschläge gebeten und sieben mir bekannte Trainernamen bekommen. Ich bin gespannt, wie der Neue mit meinen 2002ern verfährt...


    Bislang läuft es aber seitdem wieder recht gut. Ein Training war mit 22 Spielern recht schwierig, aber das sind eben die ganz normalen Probleme solcher Kadergrößen. Die restlichen 2002er sind weitgehend eben logischerweise nach wie vor reine Spaß-Fußballer, mit deren Grund-Einstellung und -Charakter ich überhaupt nicht warm werde, aber es sind ja nur noch drei Monate.

    Für die nächste Saison plane ich grob mit 19-21 Spielern. Ich denke aktuell, dass ich drei 2003er in die A-Jugend abgeben werde, weil ich den Kader nicht noch einmal mit charakterlich ungeeigneten Spielern künstlich aufblähen möchte. Das Hochgehen dürfte aber auch im Interesse dieser drei Jungs sein, weil wir grundlegend andere Vorstellungen von Vereinsfußball haben. Zudem ist die Personaldecke in der nächst-jährigen A-Jugend ohnehin recht eng.


    Das letzte Testspiel verloren wir mit 0:3 (0:3) gegen einen anderen Kreisligisten. Die erste Halbzeit war katastrophal in Bezug auf die Entscheidungsfindung (Dribbling/Pass, Pass wann/wie scharf/in welchen Fuß/Vertikalpass oder Ballsicherung). Wir sind durch viel zu viele unvorbereitete Vertikalpässe aus der Innenverteidigung ständig in Konter gelaufen, haben eigene Angriffe durch den Sechser und die Achter quasi überhaupt nicht abgesichert, haben durch völlig abwartendes (=nicht-vorhandenes) Anlaufverhalten der Außenstürmer null Zugriff bekommen und lagen zur Halbzeit verdient 0:3 zurück.


    In der Halbzeit haben wir das Ganze aufgearbeitet. Gerade unsere Außenstürmer sollten den gegnerischen Innenverteidigern viel früher und konsequenter Druck geben. Unser Stürmer musste in der ersten Halbzeit durch dieses abwartende Verhalten der Außen vielen komplett aussichtlosen Bällen nachgehen.

    Im Mittelfeld stellten wir personell um und gerade der (neue) Sechser (eigentlich Innenverteidiger) sollte noch stärker als Absicherung und Spieler für Verlagerungen auftreten. Hat er auch gut gemacht, so dass wir generell mehr Ruhe in unsere Angriffe reinbekamen und in Kombination mit dem früheren Pressing deutlich mehr Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte hatten.


    Der dritte "Mangel" - die Entscheidungsfindung - wurde dann Montag und wird morgen im Training angegangen. Recht komplexe Spielformen mit vielen Entscheidungen und zu verarbeitenden Informationen standen und stehen auf dem Programm.


    Die erste Spielform habe ich vom ITK übernommen. Zu Beginn lief sie nicht rund, weil einige Spieler schon durch die Regeln an ihre kognitiven Grenzen kamen (darf ich das so schreiben?:D ). Dadurch dauerte es, bis alle Teams wussten, was sie im Umschaltmoment zu tun hatten. Pressing von Unterzahl war in den ersten Durchgängen nicht gegeben.

    Wir sind dann gemeinsam nochmal Stück für Stück alles durchgegangen und ich habe mich im Coaching - logisch - vor allem auf die Entscheidungsfindung im Umschaltmoment konzentriert.


    Unterzahl: WANN kann ich Druck geben (schlechter Pass in Bezug auf Technik/Raum/Passgeschwindigkeit, unsauberer erster Kontakt, Pass in Druck hinein), WER kann Druck geben (Ballnächster, Gegenspieler aus dem Rücken des Ballführers)

    Überzahl: Dribbling oder Pass, Pass möglichst aus dem Druck hinaus, Besetzung welcher Räume im Positionsspiel, wann Ballsicherung, wann Durchbruch auf Passtor


    Die letzten Durchgänge liefen dann auch recht ansehnlich. Überzahl ließ den Ball recht häufig über mindestens fünf Stationen laufen und kombinierte in eines der Passtore. Aber auch Unterzahl stellte deutlich schneller Pressingstrukturen her und konnte einige Ballgewinne verzeichnen und eigene Konter erfolgreich abschließen. Morgen wollen wir dort anknüpfen.


    Die zweite Spielform vom Montagtraining war ebenfalls wieder in zwei Phasen eingeteilt. Wir leiteten den Angriff durch einen Spieler ein, der am Flügel in eine 5vs2-Überzahl dribbelte. Nach 5 Pässe in diesem Rechteck (Spielsituation: Gegner wurde auf eine Seite gelockt) sollte der öffnende Pass oder das Dribbling ins Zentrum erfolgen, von wo aus der Angriff frei in 9v5-Überzahl über die gesamte Platzhälfte ausgespielt werden sollte. Unterzahl sollte nach Ballgewinn in der zweiten Phase drei Pässe untereinander spielen, Überzahl sollte nach Ballverlust entsprechend direkt ins Gegenpressing gehen.


    Überzahl sollte in Ballbesitz situativ entscheiden, ob wir in die Tiefe gehen (Vertikalpass, gegnerische Kette andribbeln, ...) oder ob wir den Ball zuerst sichern und den Angriff geduldig ausspielen. Auch hier werden wir morgen weiter arbeiten. Zwar hatten sich meine Jungs einige Großchancen herausgespielt und die situativ immer wieder vorrückenden zentralen Mittelfeldspieler gut abgesichert und sich für Spielverlagerungen angeboten, aber ein einziges Tor in 25 Minuten ist mir dann doch zu wenig. Da müssen wir einfach erreichen, dass wir nicht nur die ersten 15 Pässe konzentriert sind, sondern auch den Angriff vernünftig abschließen.


    Samstag kommt dann ein Team aus einer Kreisklasse zum Testspiel. Ich hoffe, dass wir dort nach vier Niederlagen in Folge mal wieder gewinnen können.


    Fortsetzung folgt!

  • Das heutige Testspiel gewannen wir zu Hause souverän mit 3:0 (2:0) unter merkwürdigsten Bedingungen seitens der Gäste. Aber der Reihe nach.


    Wir kamen nach der guten Trainingswoche gut ins Spiel und spielten in vielen Situationen grundsätzlich geduldiger, als es noch vor einigen Wochen der Fall war. Im Detail wollten wir den Gegner auf unsere rechte Seite locken, dann schnell verlagern und die Angriffe auf der linken Seite durchbringen. Dafür stellte ich auf die linke Außenbahn und auf die halblinke Achter-Position drei sehr schnelle und durchsetzungsfähige Spieler, denen wir durch kombinationsstarke Spieler auf unserer rechte Seite die Räume öffnen wollten.


    Die Idee konnte seitens der Spieler nicht konsequent umgesetzt werden und ist - zumindest momentan - für eine U17-Kreisliga-Truppe vielleicht auch noch zu komplex. Oft scheiterte es an Details in der Spielverlagerung (zu viele Kontakte, zu wenig Druck im Passspiel, Pässe nicht weit genug in den Vorlauf, ...) oder wir versuchten krampfhaft und erfolglos, auf der rechten Seite durchzukommen.


    Dennoch hatten wir den Gegner im Griff und gingen auch mit einem verdienten 2:0 in die Pause.


    In der Kabine gingen wir die bisherigen Probleme im Offensivspiel durch und es sah in Ansätzen zu Beginn der zweiten Hälfte auch besser aus. Aber unterm Strich ist die zweite Hälfte nicht zu bewerten. Warum?


    Der Gegner fiel bereits im ersten Durchgang durch grenzwertiges Verhalten auf (Alkohol trinkende und pöbelnde Eltern bei einem Jugendspiel um 11:00 Uhr vormittags; grenzwertige Äußerungen seitens der Spieler in Richtung meiner Spieler und des Schiedsrichters, die ich akustisch weitgehend nicht mal mitbekommen habe; harte Zweikampfführung, wenn auch nicht unfair). In der zweiten Hälfte sahen wir hier nochmal eine Steigerung: In der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff gab es gegen die Gäste zwei gelbe Karten, zwei Zeitstrafen und eine glatt rote Karte.


    Die Eltern der Gäste waren dadurch natürlich ordentlich angestachelt, riefen - zusätzlich zu den Schiedsrichter-Pöbeleien - in Richtung des Gästetrainers mehrmals Dinge wie "kommt runter, wir fahren nach Hause".


    Als ich dann sah, dass der Gästetrainer tatsächlich anfing, seine Sachen (Arztkoffer etc.) einzupacken, ging ich - mittlerweile auch etwas ungläubig und in Rage - nochmal auf ihn zu. Er meinte, er bricht lieber ab, bevor es eskaliert. Er kenne seine Jungs schließlich. Ich erwiderte, dass er auf seine Eltern und Spieler stattdessen lieber mal schnellstens und deutlichst einwirken sollte. Meine Jungs würden sich schließlich auch nicht so unsportlich gegenüber Gegner und Schiedsrichter benehmen. Und wenn doch, würde ich bestimmt nicht 60 Minuten nur daneben stehen.


    Der Trainer ging dann nach einigem Gemurmel gemeinsam mit den Reservisten und einem auf dem Feld stehenden Spieler tatsächlich in die Kabine und wir spielten fortan gegen neun Spieler zu Ende. Nach Abpfiff ließ sich der Schiedsrichter auf Wunsch in seine Kabine einschließen und meldete die Vorkommnisse umgehend. Alles verständlich angesichts der Pöbeleien und Vorfälle. Und das bei einem Testspiel...


    Ich bin froh, dass wir einen besonnenen Schiedsrichter hatten (übrigens eine sehr gute Leitung, pfeift nicht umsonst normalerweise weit überkreislich), der die Partie souverän und ohne Abbruch über die Zeit brachte. Meine Jungs spielten ihr Spiel auch vernünftig und seriös zu Ende - ohne Provokationen oder unnötige Show-Einlagen.

    Froh bin ich auch, dass sich niemand meiner Jungs verletzt hat und dass zwei kleinere 2004er gar nicht erst dabei waren. Vom spielerischen Potential her sind sie der Wahnsinn, aber die Zweikämpfe wären heute im Zweifel echt gesundheitsgefährdend geworden.


    Froh bin ich aus sportlicher Sicht, dass wir in der ersten Halbzeit mit drei 2004ern und sechs 2003ern gegen neun gegnerische 2002er defensiv nichts zuließen und verdient mit 2:0 in die Pause gingen. Jetzt sind wir seit grob geschätzt 130 Minuten ohne Gegentor.8)


    In zwei Wochen kommt der bislang noch immer torlose Tabellenletzte einer Kreisklasse zu uns zum Testspiel. Hoffentlich mit besserem Benehmen...


    Fortsetzung folgt!