Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Fussballtrainer - Fussballtraining - Spiele - Sozialverhalten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

duhrrom

Profi

  • »duhrrom« ist männlich
  • »duhrrom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 13. Mai 2012

Team: F-Jugend Trainer Neuling

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 29. Juni 2012, 14:16

Aufstellung 3-3 ...wie sag ich's dem Kinde?

Hallo,

hier wird ja sehr viel über die 3-3 Aufstellung im F- und E-Jugend Bereich diskutiert.
Allerdings beziehen sich sämtliche Diskussionen eher um das für und wider dieser Taktik.

Da ich mit meiner F-Jugend auch im 3-3 spielen möchte, stellt sich mir die Frage wie ich es den Kindern am besten beibringen kann?

Wie erklärt ihr den Kindern die Positionen und Laufwege? Die Taktiktafel scheint mir noch zu abstrakt.
Verstehen 7-jährige die Animationen bei Soccerdrills, oder überfordert sowas sie noch? :S

Was für spezifische Übungen macht ihr?

Ich wäre für jeden Tip zur Umsetzung in die Praxis sehr dankbar.

MfG
Romain

Don Quijote

Ehrenmitglied

Beiträge: 1 358

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2010

Team: Ex-Trainer, aktuell nur noch Spielervater, Erfahrung mit G bis E

Landesverband: Hessen

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 29. Juni 2012, 14:40

Was ich bei meinen F-lingen gesagt habe, ist das "Auto"-Beispiel (habe ich auch hier im trainertalk aufgeschnappt):

Zitat

"Ihr seid 6 Feldspieler. Stellt Euch vor, ihr habe ein Auto. 3 Jungs sitzen vorne, 3 hinten. Wenn wir den Ball haben, fährt das komplette Auto mit dem Ball nach vorne zum gegnerischen Tor. Wenn wir den Ball verlieren, fährt das Auto mit allen Spielern wieder nach hinten und erobert den Ball zurück."


Aber klar, optimal geklappt hat das bei uns nicht. Im Training geübt haben wir das gar nicht, halte ich auch nicht für wichtig in dieser Alterklasse.

Grüße
Oliver

3

Freitag, 29. Juni 2012, 14:47

Ich denke, der Vorschlag von Don Quijote ist ganz gut. Lasse dir und ihnen vor allem viel Zeit und erinnere sie, wenn die beiden Reihen beginnen, zu sehr getrennt zu spielen, daran, dass sie gemeinsam verteidigen und gemeinsam angreifen sollen. Mit der Zeit sollte das ganz gut klappen.

Spezielle Übungen zum 3-3 würde ich auch nicht machen. Ich würde in der F viel Minifußball (à la Horst Wein) spielen lassen, und Übungen zum schnellen Umschalten zwischen Angriff und Abwehr (und umgekehrt) durchführen. Da gibt es auch einige schöne Coerver-Übungen. Und die Spieler dann im 'großen' Spiel, wo das Umschalten häufig weniger gut klappt als in den Klein-Teams, daran erinnern und vielleicht sogar explizit auf den Zusammenhang hinweisen. Den Transfer schaffen manche Kinder nämlich von selber nicht, so zumindest mein Eindruck.

Und natürlich alle Ratschläge immer kindgerecht und positiv formulieren und vermitteln.

Schimanski

Routinier

Beiträge: 337

Registrierungsdatum: 23. September 2010

Team: E-Jugend

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 29. Juni 2012, 15:01

Hallo Romain,

ich habe Pokerchips genommen und die Gesichter der Kinder draufgeklebt. Dann habe ich eine Filzunterlage, die eigentlich als Telleruntersetzer dient und auf der ein Fussballfeld aufgezeichnet ist, als Spielfeld genommen.

Wir haben uns nach der Tollphase beim Training in einer Runde zusammen gesetzt und grob ein paar Dinge angesprochen (Verschieben, Einrücken, Absichern, etc.). Dabei habe ich auch die Kinder in den Dialog einbezogen, Spielsituationen aufgezeigt und sie um Lösungen befragt. Die Antworten waren überraschend gut. Nach ca. 5 Minuten wurden die Jungs unruhig und ich haben die "Taktikschulung" beendet.

Das war im Winter. Seitdem bleibt die Filzunterlage und die Chips zu Hause. Ich sage vor dem Spiel, wer wo spielt und die Kinder setzten das mehr oder weniger gut um. Im Spiel kommt es schon mal vor, dass ich das eine oder andere Kind an seine Position erinnere oder sehr positionstreue Kinder auffordere, nachzurücken und mitzugehen. Das hält sich aber alles in Grenzen.

Ich erwähne bei den Besprechungen oft, dass die Kinder ihre Positionen im Spiel ruhig verlassen dürfen, aber bei Ballbesitzwechsel immer schnell umschalten und auf ihre Position zurück kehren sollen. Wichtig: Alle greifen an, alle verteidigen (da habe ich bei E-Jugend-Spielen zum Teil erschreckende Eindrücke gewonnen).

Ich bin zufrieden mit der Entwicklung. Wir haben gegenüber der "freien" Spielzeit in den ersten 18 Bambinimonaten kaum Spielfreude eingebüßt, schalten immer noch gut um und unser Spiel ist offensiv strukturierter und defensiv stabiler geworden. Die Kinder sind auch stolz feste Positionen zu bekleiden und durch die Positionsrotation kann man jedem Kind gerecht werden.

Übungen im Training halte ich bei F-linge für verfrüht. Dafür ist die Zeit zu knapp und sind andere Dinge wichtiger.

Gruß, Christoph
Signatur von »Schimanski« U10 Viktoria Buchholz

duhrrom

Profi

  • »duhrrom« ist männlich
  • »duhrrom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 13. Mai 2012

Team: F-Jugend Trainer Neuling

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 29. Juni 2012, 16:03

Ich merke, ihr seid viel relaxter als ich :D

Minifussball hatte ich eh vor, das bietet sich auch fast automatisch an bei meiner Trainingsgruppe von knapp Jungs und Mädchen.

Das Auto-Beispiel sehe ich als sehr geeignet an um ihnen die Vorwärts-Rückwärtsbewegung zu erklären. Bleibt nur noch das einrücken. Vielleicht "Achtung scharfe Kurve, alles rutscht auf die Seite wo der Ball ist" ^^

Wie würde denn bei euch die ideale Aufstellung aussehen bei unterschiedlichen Spielertypen. Wo würdet ihr die Dribbler, wo die Scharfschützen, wo Speedy, wo Blümchenpflücker und wo Paule spielen lassen?

Oder bin ich wieder zu kleinlich? 8)

Schimanski

Routinier

Beiträge: 337

Registrierungsdatum: 23. September 2010

Team: E-Jugend

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 29. Juni 2012, 17:10

Hi,

ich kann dir nur raten, viel zu rotieren. Das kann man auf Turnieren, in Freundschaftsspielen oder gegen schwächere Gegner sogar ohne Erfolgseinbuße durchziehen. So nähern sich die Kinder immer weiter an und können irgendwann alles so einigermaßen spielen. Wir haben es diese Saison drei- oder viermal geschafft, dass alle Kinder in einem Spiel ein Tor gemacht haben.

Falls du trotzdem etwas zu optimalen Besetzung hören möchtest:
Nach meiner Erfahrung gehören spielintelligente Spieler im Kinderbereich auf die Außen. Da haben sie mehr Zeit und und die entsprechenden Räume, um ihre Qualitäten besser einzubringen. Im Zentrum würde ich die koordinativ stärksten spielen lassen. Da ist es eng und die Zeit knapp.
Also irgendwie etwas entgegen gesetzt zum Erwachsenenfußball, wo die Sprinter außen und die Spielstarken im Zentrum spielen ;)
Die limitierten Spieler kann man natürlich gut als "Hindernis" nach hinten stellen, klappt bei vielen unserer Gegner sehr gut, finde ich aber nicht kindgerecht.

Gruß, Christoph
Signatur von »Schimanski« U10 Viktoria Buchholz

  • »Dirk Coerverfan« ist männlich

Beiträge: 435

Registrierungsdatum: 8. Juli 2006

Team: Bambini bis A-Jugend

Landesverband: SHFV

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 29. Juni 2012, 19:35

@duhrrom
vor 9 Jahren habe ich eine Bambini Mannschaft (1997er und 98er Jahrgang) übernommen. Ich durfte die Jungs bis einschließlich D-Jugend begleiten.
Hier meine Anweisungen für das Spiel:
F-Jugend: Feste oder wechselnde Positionen?

Vor 2 Jahren durfte ich wieder ein F-Jugend (2002-2003-2004)übernehmen. Da ich mir nicht sicher war, ob die Ausbildungserfolge der 97er nicht nur Zufall waren, bin ich mit der jetzigen F-Jugend genauso verfahren.
Auch bei diesen Jungs zeigt sich das gleiche Verhalten. Ich kann nur jedem Trainer empfehlen, genau so mutig zu sein. Es lohnt sich für die Kinder
Signatur von »Dirk Coerverfan« Die weltweite Anerkennung wird sich irgendwann auch einmal in Coervers Heimatländern, Deutschland und Holland, einstellen. Das weiß der alte Herr: „In ein paar Jahren wird sich zeigen, daß ich richtig liege.“

duhrrom

Profi

  • »duhrrom« ist männlich
  • »duhrrom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 13. Mai 2012

Team: F-Jugend Trainer Neuling

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 30. Juni 2012, 07:47

User Andre schrieb in jenem Thread:
Praktischer Tipp/meinTipp: Man läßt ein 3:3 spielen, bildet Dreierriegen, wobei ich immer einen leistungsstärkeren schnellen Spieler in der Mitte spielen lasse. Nach 10, 12, oder 13 Minuten hole ich die drei vorderen Spieler zeitgleich runter, die hinteren drei Spieler rücken zeitgleich vor und die drei neuen Spieler gehen in die hintere Reihe.
So beherzigt man meiner Meinung nach alles, was wichtig ist! Gruß Andre



Das ist genau das was ich vor hatte. Allerdings auch verbunden mit festen Positionen links, Mitte und rechts. Ich werde auch von Spiel zu Spiel Positionen tauschen.
Allerdings, das von Dir Coerverfan propagierte würde bei mir wohl eher dazu führen dass immer nur der selbe Spieler sich den Ball schnappt und drauf los dribbelt. Die anderen würden derweil interessiert zusehen.
Nein nein, ein bisschen eine Aufgabe brauchen sie schon.

BTW, was würdet ihr bei 3-3 tun wenn der Gegner einen Spieler weit in unserer Hälfte platziert? Ignorieren und darauf hoffen dass keiner der Gegner einen so weiten Pass hinbekommt? Oder würdet ihr einen der dreien zurück ziehen? Torhüter als letzter Mann?
Fragen über Fragen, ihr merkt, es fehlt an Erfahrung :S

Ähnliche Themen

Social Bookmarks